aleo solar AG unterzeichnet Gigawatt-Solarzellenbezugsvertrag mit Q-Cells

NULL

Die aleo solar AG (Oldenburg, Prenzlau) hat einen Bezugsvertrag für Solarzellen mit der Q-Cells AG unterzeichnet, der 2008 beginnt und bis Ende 2019 reicht, berichtet der Solarmodul-Hersteller in einer Pressemitteilung. Dieser Vertrag umfasst eine Menge von mindestens 1.270 Megawatt (MW); eine Option zur Ausweitung bis zu einer Gesamtmenge von 2.270 MW bestehe. Die in der Branche üblichen Vorauszahlungen werden laut aleo solar nicht fällig, die Preisgestaltung orientiere sich an der Marktentwicklung.
Die aleo solar AG weite damit die Geschäftsbeziehungen mit der Q-Cells AG deutlich aus, heißt es in der Pressemitteilung. “Wir produzieren immer mehr Module in immer mehr Ländern in einer gleichbleibend hohen Premium-Qualität. Wir können das, weil wir auf der einen Seite über das nötige Produktions-Know-how verfügen, andererseits aber auch auf eine ausgesuchte Qualität bei den Materialien achten”, kommentiert Heiner Willers, Mitglied des Vorstands der aleo solar AG. “Mit Q-Cells haben wir den weltgrößten Zell-Hersteller an Bord, mit dem wir schon in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Bewusst setzen wir diese Qualitätspartnerschaft nun fort”, ergänzt Willers.
Die aleo solar-Produktionskapazitäten werden zurzeit von 100 auf 180 Megawatt bis zum Ende 2009 ausgebaut, betont das Unternehmen. “Unser Credo bleibt die Qualität, eine starke Marke und die absolute Kundenorientierung im Vertrieb”, bekräftigt Jakobus Smit, Vorstandsvorsitzender der aleo solar AG, “und mit einem starken Partner an unserer Seite schaffen wir die Grundlage, um unsere anspruchsvollen Wachstumsziele nachhaltig zu verfolgen.”

12.03.2008 | Quelle: aleo solar AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen