Conergy-Wechselrichter IPG 300K: Mehr Power durch trafolose Technologie

NULL

Mit dem Photovoltaik-Wechselrichter „Conergy IPG 300K“ erweitert die Conergy AG ihre IPG Wechselrichter-Serie: Der neue Zentralwechselrichter mit einer Wechselstrom-Leistung (AC) von 270 Kilowatt (kW) kommt ohne Niederspannungstransformator aus. Dadurch erreicht der Conergy IPG 300K nach Angaben des Herstellers einen sehr hohen Spitzenwirkungsgrad von 97,0 % und einen europäischen Wirkungsgrad von 96,5 %. Der Zentralwechselrichter arbeite direkt an einem externen Mittelspannungstransformator, der die galvanische Trennung auch ohne Niederspannungstransformator gewährleiste, berichtet Conergy in einer Pressemitteilung. Somit könne der Wechselrichter auch in einer Anlage mit Dünnschichtmodulen eingesetzt werden.
Durch die trafolose Technologie werde ein Gewicht von nur etwa 1.540 kg erreicht sowie eine erhebliche Kostenersparnis gegenüber herkömmlichen Zentralwechselrichtern dieser Leistungsklasse. Gleichzeitig biete der neue Wechselrichter alle Vorteile der bewährten Conergy IPG-Serie, die sich weltweit bereits tausendfach im Einsatz befinde: Die hohe maximale Eingangsspannung von 965 V ermögliche eine Verschaltung der Module zu langen und hoch effizienten Strings und der Geräteaufbau sei übersichtlich und wartungsfreundlich. Darüber hinaus erreicht das schnelle MPP-Tracking laut Conergy eine Genauigkeit von über 99 % und der generierte Strom habe beste Einspeisequalität mit einem Klirrfaktor von unter 2 %.
Wie alle Wechselrichter aus dem Hause Conergy sei auch der Conergy IPG 300K ausgiebig getestet worden. Seine Robustheit wurde beispielsweise bei einem Dauertest unter Nennleistung bei maximaler Umgebungstemperatur in der Klimakammer unter Beweis gestellt. Der Conergy IPG 300K trägt die Siegel CE und GS.

Trend zu Zentralwechselrichtern höherer Leistungsklassen
Der Conergy IPG 300K sei ideal an den Bedarf der Betreiber großer Solarparks in den europäischen Photovoltaik-Märkten sowie in Korea angepasst, betont das Unternehmen. In Spanien werde im Zuge der Neugestaltung des Decreto Real, das die spanische Einspeisevergütung regelt, die Bevorteilung der 100 kW-Geräte voraussichtlicht aufgehoben werden, so dass in Zukunft auch dort verstärkt Wechselrichter in höheren Leistungsklassen gefragt sein würden. „Durch den Ausbau unserer Produktionskapazitäten können wir sehr schnell auf sich ändernde Entwicklungen am Markt reagieren“, erläutert Steffen Elster, Leiter Produktmanagement PV-Großanlagen bei der Conergy AG. „Gerade für den Conergy IPG 110K verzeichnen wir eine rasant steigende Nachfrage. Entgegen der angespannten Marktlage können wir in der Regel innerhalb von sechs Wochen liefern“, so Elster weiter. Der Conergy IPG 300K kann ab März 2008 bestellt werden.

17.03.2008 | Quelle: Conergy AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen