SYSTAIC setzt Maßstäbe für das Energiedesign der Zukunft

NULL

Mit dem Preis “Ausgewählter Ort 2008” wurde das ENERGIEDESIGN-CENTER (EDC) der systaic Deutschland GmbH im Rahmen der Initiative “Deutschland – Land der Ideen” ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung im Art Center Berlin würdigten Uwe Schwichtenberg (Global Banking der Deutschen Bank Berlin), Wolfgang Nübold (Leiter Kommunikation der Marketing für Deutschland GmbH) und Dr. Tillman Prinz (Bundesgeschäftsführer der Bundesarchitektenkammer e.V.) in ihren Festreden die innovative Leistung des SYSTAIC-Energiedachs.
“Das SYSTAIC-Energiedach fügt sich perfekt in die Architektur des Hauses ein und zeichnet sich durch seine hohe Energieeffizienz aus. Mit dem ENERGIEDESIGN-CENTER der SYSTAIC ist unter der Leitung von Andreas Jessel zusätzlich in bemerkenswerter Art und Weise ein Ort umfassender Beratung geschaffen worden. Damit setzt SYSTAIC neue Impulse für solares Bauen und treibt die Branche vorbildlich voran”, kommentiert Uwe Schwichtenberg die Preisvergabe.

Workshop und Wettbewerb zum “Solarenergiehaus der Zukunft”
Damit dies auch künftig so bleibt, hat SYSTAIC im Kontext dieser Auszeichnung vom 4. – 12. März unter der Leitung von Prof. Robert Demel (Professor der TFH Berlin und freier Architekt) einen Workshop und Wettbewerb zum Thema “Das Solarenergiehaus der Zukunft” veranstaltet. Die daraus entstandenen Konzepte und Entwürfe der teilnehmenden Architekturstudenten aus ganz Deutschland seien beeindruckend und ausgesprochen kreativ gewesen, heißt es in der Pressemitteilung. “Die Qualität der Ausarbeitung hat uns überrascht. Wir haben es uns wirklich nicht leicht gemacht, die drei Sieger zu ermitteln“, sagte Cem Arat, Architekt und Vorsitzender der Jury. Mehr als einen Tag lang haben Cem Arat, (asp Architekten Stuttgart), Christine Fritzenwallner (Redakteurin db Deutsche Bauzeitung) und Christoph Knickel (Architekt und Leiter der SYSTAIC Planungsabteilung) über den Entwürfen gesessen und anhand von Auswahlkriterien wie zum Beispiel Nachhaltigkeit, innovative Raumkonzepte und Einbindung aktiver Solarenergienutzung, die Ergebnisse bewertet.

Architektur-Studierende aus Berlin und München siegen im Solar-Wettbewerb
Abid Öner (Architekturstudent im 3. Semester) belegte den 3. Platz. “Licht ist einer der wichtigsten Faktoren um Räume zu gestalten. Solarenergie bedeutet Licht und ist die Zukunft im Bauwesen. Dies hat für mich den Anreiz geschaffen am SYSTAIC-Workshop und Wettbewerb teilzunehmen”, so der junge Berliner. Viktor Filimonow (Architekturstudent, 8. Semester) ist sogar von München aus angereist und belegte gleich einen 2. Platz in der Hauptstadt. “Der Beruf des Architekten bedeutet Verantwortung zu übernehmen. Ökologisches Bauen ist heutzutage unumgänglich. Ich leiste als Architekt meinen Beitrag dazu und gebe diesen an die Gesellschaft weiter”, so der Architekturstudent.
Genauso viel Anklang fand der Entwurf von Maria Bettin (Architekturstudentin, 11. Semester), der deshalb ebenfalls mit einem 2. Platz – ein erster Preis wurde nicht vergeben – von der Jury ausgezeichnet wurde. “Sie hat innerhalb nur einer Woche ein Konzept erarbeitet, dass so gut wie fertig ist und mit dem sie gleich einen Bauantrag stellen könnte”, lobt Cem Arat. “Der Neubau bietet einen großen Spielraum. Besonders gereizt hat mich die Verbindung von ökologischer Bauweise mit dem Energiethema im städtischen Kontext”, beschreibt Maria Bettin das Motiv für ihre Teilnahme. “Es sollten viel häufiger solche Workshops und Wettbewerbe stattfinden. Ich habe in nur einer Woche so viel gelernt und hätte niemals gedacht, dass ich in so kurzer Zeit so produktiv sein kann. Das Preisgeld sehe ich als eine Art Stipendium an, um meine weitere Ausbildung als Architektin voranzutreiben.”
Die im Wettbewerb entstandenen Konzepte und Entwürfe zum “Solarenergiehaus der Zukunft” sind zu sehen auf der Internetseite von SYSTAIC unter www.systaic.de.

19.03.2008 | Quelle: systaic Deutschland GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen