Solar-Unternehmen Conergy meldet Umsatzplus von 53% im 1. Quartal 2008

NULL

Das Hamburger Solarunternehmen Conergy AG hat im 1. Quartal 2008 wieder Fahrt aufgenommen und eine Umsatzsteigerung gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal von 53 % auf 203 Millionen Euro erzielt. Gleichzeitig habe das Conergy-Management wesentliche Etappenziele bei seiner Restrukturierung erreicht, die seit November 2007 umgesetzt wird, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. So sei im ersten Quartal die Bruttomarge auf 17 % verbessert worden – eine deutliche Steigerung gegenüber 13 % im ersten Quartal 2007. Hierzu hat laut Conergy AG vor allem die gesteigerte Verwendung eigener Produkte in so genannten Komplettsystemen beigetragen. Insgesamt habe Conergy sein Bruttoergebnis mit 34 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahresquartal verdoppelt. Ergebnisbelastend wirkten sich Verzögerungen im Projektgeschäft, Sonderkosten für die Neuausrichtung sowie weitere Anlaufkosten für die neue Produktionsstätte in Frankfurt (Oder) aus, betont das Unternehmen.
Dies führte zu einem im Vergleich zum Vorjahr erhöhten Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 21 Millionen Euro (Vorjahr: minus 18 Mio. EUR). Die wesentlich höheren Finanzierungskosten spiegeln sich laut Conergy im Nettoergebnis wider, das für das 1. Quartal einen Verlust von 43 Millionen Euro ausweist (Vorjahr: minus 15 Mio. EUR). Erwartungsgemäß habe der Konzern einen Großteil der gewährten Kreditlinien in Anspruch genommen.

„Fünf Monate nach Beginn der Neuausrichtung zeigen unsere Bemühungen zur Stabilisierung des Unternehmens Wirkung. Für uns ist die derzeitige Entwicklung ein Zeichen, dass wir in die richtige Richtung gehen“, so Vorstandsvorsitzender Dieter Ammer. „Ohne Restrukturierungs- und Sonderkosten sind die operativen Kosten prozentual deutlich geringer gestiegen als der Umsatz. Das zeigt: Die Kur beginnt zu wirken. Wir haben Bereinigungen im Portfolio vorgenommen und die Führung an klaren Finanzzielen ausgerichtet. Trotz dieser grundlegenden Restrukturierung haben wir unsere Kunden und den Markt nicht vernachlässigt, sondern nutzen mögliche Marktchancen“, so Ammer weiter.

Starkes Wachstum in Photovoltaik; Umsatzwachstum bei EPURON durch Verzögerung von Projekten gebremst
Der Umsatz in der Sparte Photovoltaik wuchs bedingt durch Großprojekte in Spanien sowie durch starke Nachfrage in den USA um 65 % auf 155 Millionen Euro, berichtet Conergy. Der Umsatz bei EPURON sei um 20 % auf 48 Millionen Euro gewachsen. Die verzögerte Unterzeichnung eines Großprojekts in Spanien habe einen stärkeren Umsatzanstieg bei EPURON im ersten Quartal verhindert. Dieses Großprojekt werde voraussichtlich im 2. Quartal umsatzwirksam abgeschlossen. Mit einem Anstieg um 40 % auf 94 Millionen Euro habe sich das Auslandsgeschäft weiter sehr erfreulich für die Conergy Gruppe entwickelt. Die Ergebnisplanung von Anfang Februar 2008 bleibt unverändert, so das Unternehmen.

09.05.2008 | Quelle: | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen