EPURON schließt Solarstrom-Großprojekt in Südkorea ab

NULL

Die südkoreanische Tochtergesellschaft der EPURON GmbH hat den Bau ihres ersten Photovoltaik-Projekts erfolgreich abgeschlossen, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Das Investitionsvolumen des Solarparks mit einer Leistung von zwei Megawatt beträgt laut EPURON rund 10 Millionen Euro. Entwickelt und finanziert hat das Projekt EPURON Korea im Auftrag des südkoreanischen Energieunternehmens Samchully Co. Ltd. Technische Planung, Baudurchführung und Betriebsführung übernahm die Muttergesellschaft von EPURON, die börsennotierte Conergy AG. Die Photovoltaikanlage habe die Genehmigung zur Inbetriebnahme bereits erhalten und sei jetzt vollständig einsatzbereit, heißt es in der Pressemitteilung. Das Solarkraftwerk befindet sich auf dem Gelände der Hampyeong World Butterfly and Insect Expo 2008, einer jährlichen Ausstellung im Südwesten des Landes. Auf einer Fläche von 4,7 Hektar befinden sich die Ausstellungsparkplätze, über denen die Photovoltaikmodule auf Stahlstreben installiert wurden. So dient die Solarstromanlage gleichzeitig als Überdachung.
Mit einem erwarteten jährlichen Ertrag von rund 2,4 Gigawattstunden GWh pro Jahr deckt sie den Energiebedarf von rund 550 Haushalten; gleichzeitig spart die Anlage rund 1.500 Tonnen des umweltschädlichen Treibhausgases CO2 ein.

Solarpark festigt die Position der Conergy-Gruppe im südkoreanischen Photovoltaikmarkt
„Die einzigartigen Stärken und die Erfahrung von der Conergy-Gruppe bei der Projektentwicklung und -realisierung waren für dieses Projekt außerordentlich nützlich. Wir sind stolz darauf, ein führendes Unternehmen als zuverlässigen Partner an unserer Seite zu haben, der voll hinter dem Anspruch der Umweltverträglichkeit in Südkorea steht“, sagte Young Bok Lee, Vorstandsvorsitzender von Samchully. Die World Butterfly and Insect Expo sei eine wichtige Veranstaltung zur Förderung des Umweltbewusstseins in Korea und damit eine erstklassige Gelegenheit, einen spürbaren Beitrag zu diesem Thema zu leisten und die Vorteile der erneuerbaren Energiequellen zu demonstrieren.
Für EPURON ist die Fertigstellung des ersten Photovoltaik-Großprojekts in Korea ein weiterer wichtiger Meilenstein. „Dieser Solarpark festigt die Position der Conergy -Gruppe im südkoreanischen Photovoltaikmarkt“, erklärt Joachim Müller, Finanzchef von EPURON. „In jüngster Zeit erleben wir in Südkorea ein starkes Wachstum im Bereich der Erneuerbaren Energien. Das zeigt sich für uns vor allem in der steigenden Anzahl von Projektrealisierungen und dem wachsenden Interesse der Investoren“, so Müller weiter.

Einspeisevergütung in Südkorea: 40 Euro-Cent pro Kilowattstunde
Südkoreas Energieverbrauch wächst laut EPURON jährlich um rund 7 Prozent. Die rasant steigende Energienachfrage zwinge das Land, große Teile seines Energiebedarfs durch Importe zu stillen. Um dem wirksam zu begegnen, hat die Regierung des Tigerstaats bereits in 2004 ein Förderprogramm für erneuerbare Energien aufgelegt. Ähnlich wie in Deutschland unterstützt Südkorea den Ausbau von Photovoltaikanlagen über günstige Kredite und Einspeisetarife. Die Erzeugung von Solarstrom wird mit 40 Euro-Cent pro Kilowattstunde für 15 Jahre vergütet. Ab 2010 will Seoul die Laufzeit auf 20 Jahre mit einem Vergütungssatz von 33 Euro-Cent pro Kilowattstunde verlängern.

29.05.2008 | Quelle: EPURON GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen