Photovoltaik aus der Oberlausitz: ARISE Technologies kündigt offizielle Eröffnung ihrer Solarzellenfabrik in Deutschland an

NULL

Die ARISE Technologies Corporation (Waterloo, Kanada) wird am Freitag, den 6. Juni 2008, ihre Solarzellen-Produktionsstätte in Bischofswerda (Deutschland) eröffnen, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. “Diese offizielle Eröffnung bietet uns die Gelegenheit, unseren Partnern zu danken, die mitgeholfen haben, diese Anlage zur Herstellung von Solarzellen vom Entwurf bis zur Aufnahme der Produktion in der bemerkenswert kurzen Zeit von nur 16 Monaten fertigzustellen”, so Sjouke Zijlstra, Vizepräsident und Geschäftsführer der ARISE Technologies Deutschland GmbH.
“Seit Aufnahme der Produktion am 17. April haben wir die Fertigung an der Produktionslinie 1 des Werks auf das geplante Jahresziel von 35MW gesteigert, die Vorbereitung zur Aufnahme der Fertigung an Produktionslinie 2 im ersten Quartal des nächsten Jahres weitergeführt, um die Kapazität der Anlage auf jährlich 80MW zu erhöhen, und mit der Planung einer dritten Produktionslinie für dieses Gebäude begonnen”, so Zijlstra weiter. “Wir erwarten eine Reihe von Würdenträgern, die gemeinsam mit uns das Erreichen dieses Meilensteins für ARISE begehen wollen, darunter unter anderem Stanislaw Tillich, Ministerpräsident von Sachsen, Andreas Erler, Oberbürgermeister von Bischofswerda, und Paul Dubois, kanadischer Botschafter in Deutschland”, fügte er hinzu.

Solarzellen-Wirkungsgrad von über 20 Prozent angestrebt
Die ARISE Technologies Corporation ist ein in Waterloo (Ontario, Kanada, ansässiges Unternehmen mit dem Ziel, führender Anbieter kostengünstiger Hochleistungs-Solartechnik zu werden. Das Unternehmen gliedert sich in drei Bereiche: Der Unternehmensbereich PV-Zellen (PV Cell Division) stellt Solarzellen in seiner ersten, im April 2008 in Bischofswerda eröffneten Produktionsstätte her. Dieser Unternehmensbereich entwickelt eine proprietäre Technologie und hat sich zum Ziel gesetzt, durch schrittweise Steigerung einen hohen Solarzellen-Wirkungsgrad von über 20 Prozent zu erreichen. Der Bereich PV-Silizium (PV Silicon Division) verwendet nach Angaben des Unternehmens eine firmeneigene Methode zur Herstellung von 7N+ hochreinem Silizium (Reinheit 99,99999 Prozent) für Solarzellanwendungen, die auf einem vereinfachten chemischen Gasphasenabscheidungsprozess basiert. Dieser Unternehmensbereich konzentriert sich auf die Übertragung seines Prozesses auf einen größeren Maßstab, damit ARISE die Kontrolle über Beschaffung, Kosten und Qualität gewinnt. Der Bereich PV-Systeme (PV Systems Division) stellte vollständige, schlüsselfertige PV-Lösungen für Solarpark- und Dachinstallationen gemäß dem Ontario-Standard-Angebotsprogramm zur Verfügung.
Die Aktien des Unternehmens werden an der Börse in Toronto (Toronto Stock Exchange) unter dem Symbol APV und im Open Market der Frankfurter Börse unter dem Symbol A3T gehandelt.

04.06.2008 | Quelle: ARISE Technologies Corporation | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen