Photovoltaik-Unternehmen SMA plant Börsengang im Prime Standard

NULL

Die SMA Solar Technology AG (Kassel/Niestetal) strebt den Börsengang im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse an, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen ist gemessen am Absatzvolumen weltweiter Markt- und Technologieführer bei Solar-Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen. Ein geeignetes Kapitalmarktumfeld vorausgesetzt, soll die Erstnotierung wahrscheinlich noch vor der Sommerpause erfolgen, heißt es in der Pressemitteilung. Mit SMA werde erstmals ein Hersteller von Solar-Wechselrichtern, dem Herzstück jeder Photovoltaikanlage, an die Frankfurter Wertpapierbörse gehen. Wechselrichter sind Hochtechnologie-Produkte, die den in Photovoltaikzellen erzeugten Gleichstrom in netzüblichen Wechselstrom umwandeln. Der Wirkungsgrad eines Wechselrichters ist dabei entscheidend für die Leistungsfähigkeit und die Wirtschaftlichkeit einer Solarstromanlage.

34 Prozent Weltmarktanteil bei Photovoltaik-Wechselrichtern
Die SMA-Gruppe brachte ihren ersten in Serie gefertigten Wechselrichter bereits 1990 auf den Markt und zählt damit zu den Pionieren der Photovoltaik-Branche in Deutschland. Heute bietet das Unternehmen ein umfassendes Spektrum technologisch führender Wechselrichter für alle Leistungsklassen und alle Photovoltaik-Modultypen an. SMA kann ihren Kunden daher unabhängig von der eingesetzten Solarmodultechnologie und der Leistungsgröße einer Solaranlage einen passenden Wechselrichter anbieten. Durch ein hohes Innovationstempo, flexible Produktionsprozesse und eine frühzeitige Internationalisierung sei es der SMA-Gruppe gelungen, ihren weltweiten Marktanteil bei Photovoltaik-Wechselrichtern gemessen am Absatzvolumen auf 34 Prozent auszubauen, betont das Unternehmen. SMA verfügt über ein Vertriebs- und Servicenetzwerk in den wichtigsten Solarmärkten und etablierte Kundenbeziehungen im In- und Ausland.

Wechselrichter-Wirkungsgrad von rund 90 Prozent im Jahr 1990 auf etwa 98 Prozent gesteigert
„Mit unserer über 20 Jahre gewachsenen Entwicklungskompetenz und mittlerweile mehr als 250 Mitarbeitern in der Entwicklungsabteilung gelten wir als einer der Trendsetter der Solarbranche, der viele Technologien erstmals eingeführt und kontinuierlich weiterentwickelt hat. So haben wir den Wirkungsgrad einiger unserer Wechselrichter von ca. 90 Prozent in 1990 auf heute ca. 98 Prozent gesteigert und damit unsere Technologieführerschaft bei Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen bewiesen“, sagt Günther Cramer, Vorstandssprecher der SMA Solar Technology AG. „Mit unseren in unabhängigen Tests mehrfach ausgezeichneten „Sunny Boy“-Wechselrichtern haben wir eine international bekannte und erfolgreiche Marke etabliert. Durch unseren klaren Fokus auf den Wachstumsmarkt Photovoltaik, unsere hohe Entwicklungskompetenz und unser umfassendes Angebot von Wechselrichtern für jeden Bedarf verfügen wir über beste Voraussetzungen, um weiterhin vom erwarteten Wachstum dieses Sektors zu profitieren. Mit dem Börsengang wollen wir unsere finanzielle Flexibilität stärken, unseren Bekanntheitsgrad erhöhen und die Mitarbeiterbeteiligung am Unternehmen fördern“, erklärt Cramer weiter.

Exportquote rund 40 Prozent
Im Geschäftsjahr 2007 steigerte SMA nach eigenen Angaben den Konzernumsatz von 192,9 Millionen Euro (2006) um 69,7 Prozent auf 327,3 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2008 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 115,1 Millionen Euro, wobei der Auslandsanteil des Umsatzes etwa 40 Prozent betrug. Die Gesellschaft ist seit Jahren profitabel und erwirtschaftet einen positiven Free Cashflow. Die Mehrheit der Vorstandsmitglieder arbeitet als Gründer des Unternehmens seit mehr als 20 Jahren erfolgreich zusammen.

Niederlassungen rund um die Welt
Am Hauptsitz in Niestetal bei Kassel sowie in Niederlassungen in Australien, Frankreich, Griechenland, Italien, Südkorea, Spanien, den USA und der VR China beschäftigt die SMA-Gruppe derzeit mehr als 2.000 Mitarbeiter. Die besondere Unternehmenskultur, die durch eine enge Einbindung der Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse, die Förderung von Eigenverantwortung und offene Kommunikation geprägt ist, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet: Zuletzt wurde SMA als einer der „Best Workplaces in Europe 2008“ prämiert.
Citi und Deutsche Bank begleiten den Börsengang als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners, zusammen mit der Commerzbank und der Landesbank Baden-Württemberg als Co-Lead Managers.

04.06.2008 | Quelle: SMA Solar Technology AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen