TELE “WatchDog” wacht über Solar- und Windstrom

NULL

Die Überwachungstechnologie der TELE Haase Steuergeräte GmbH (Wien) mindere die Ausfallrisiken bei Windkraft- oder Photovoltaikanlagen und steigere deren Wirtschaftlichkeit, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Für einen sicheren Betrieb überwachen so genannte WatchDogs den Ladezustand der Akkumulatoren des Pitch-Kontrollsystems, die Hindernis-Befeuerung sowie das Versorgungsnetz bei Windkraftanlagen. Bei Photovoltaik-Anlagen vermeiden die Überwachungslösungen eine ineffiziente Betriebsweise bei zu geringer Sonneneinstrahlung und kontrollieren die Netzeinspeisung von Kleinkraftwerken in das Verbundnetz. “Mit unseren WatchDogs bieten wir ausgereifte Überwachungstechnik für die alternative Energieerzeugung. Damit möchten wir einerseits ein bedeutendes Marktsegment weiter ausbauen, andererseits einen Beitrag zum Klimaschutz leisten”, erklärt Christian Lechner, Geschäftsführer von TELE.

Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen steigern
Seriengeschaltete Solarstromanlagen liefern bei optimalem Sonnenstand und wolkenlosem Himmel eine hohe Gleichspannung. Bei geringer Sonneneinstrahlung aber sinkt die Spannung und damit die Effizienz des Wechselrichters. Unter einer Mindesteinstrahlung können der Wechselrichter und dessen Steuerung sogar mehr Energie verbrauchen als die Photovoltaikanlage liefert. Um solche Verluste zu vermeiden, schalte der WatchDog G4UF900V01 die Photovoltaikanlage bei einer definierten Mindestspannung ab. Erst wenn sich der Wechselrichter wieder optimal betreiben lässt geht die Anlage zurück an das Netz. Der Spannungswächter G4UF900V01 arbeite in einem Messbereich bis 900 Volt und verbrauche selbst nur wenig Energie, betont die TELE Haase Steuergeräte GmbH.

Netzüberwachung verhindert unzulässige Stromeinspeisung
Netzbetreiber haben meist keine Möglichkeiten, die Stromerzeugungsanlagen privater Netzeinspeiser zu steuern. Um die Netzsicherheit gewährleisten und unkontrollierte Energieeinspeisungen in Form eines Inselbetriebes auszuschließen, müssen sich private Kraftwerke – unabhängig von der Energieproduktion – bei Bedarf automatisch vom Netz trennen lassen. Nach der DIN-Norm VDE 0126-1-1, die auch für Österreich relevant ist, muss eine selbständige Schaltstelle die Stromeinspeisung aus beispielsweise Photovoltaik-, Biogas- oder Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen in das 230-/400-Volt-Netz überwachen und bei Netzausfall binnen 200 Millisekunden unterbrechen können. Der WatchDog G2FW50HZYFA02 von TELE erfülle diese Anforderung, indem er zuverlässig die Netzspannung und -frequenz misst und bei Bedarf die Eigenerzeugungsanlage vom öffentlichen Niederspannungsnetz trennt, so der Hersteller. Der WatchDog G2PW400VF02 erkenne zudem zuverlässig einen möglichen Inselbetrieb. “Die TELE WatchDogs stellen damit unabhängig vom Wechselrichter die geforderten Überwachungsfunktionen mit separaten und plombierbaren Geräten sicher”, heißt es in der Pressemitteilung.

WatchDog überwacht Windkraftwerke
WatchDog sichert Windkraftwerke, also unbemannte und dezentrale Kraftwerke die autonom betrieben werden und nach besonderen Überwachungstechniken verlangen. Der TELE WatchDog G4UF500V03 kontrolliert den Ladezustand der Akkumulatoren des Pitch-Kontrollsystems auf Über- und Unterspannung. So lässt sich laut TELE ein die Lebensdauer verkürzendes Überladen der Energiespeicher verhindern. Für die Betriebssicherheit sei entscheidend, dass jederzeit genug Energie vorhanden ist, um bei zu hohem Winddruck oder bei einem Ausfall des Generators die Rotorblätter aus dem Wind drehen zu können. Störungen der Hindernis-Befeuerung müssten ebenso umgehend erkannt und gemeldet werden wie Probleme im Versorgungsnetz des Windkraftwerks. TELEs WatchDog G2IM10AL10 kontrolliere dazu die Stromaufnahme der Hindernis-Befeuerung. Dank der integrierten Zeitfunktionen ließen sich auch unstetige Ströme, wie etwa bei einem Blinklicht, problemlos überwachen. Der robuste und zuverlässig gebaute WatchDog besitzt laut Hersteller eine flexible Versorgungsspannung und eine Drei-Wege-Trennung (Versorgung/Messung/Ausgang) mit einer Bemessungsstoßspannung von 4 Kilovolt. Zusätzlich überwacht der Spannungswächter G2PM400VSY20 24-240V das Netz der Hauptversorgung. Durch die Einstellmöglichkeiten der Schaltschwellen, der Überwachung der Asymmetrie und der optionalen Überwachung der Phasenfolge könne der WatchDog jeder Anforderung angepasst werden. Treten Probleme im Versorgungsnetz auf, würden diese zuverlässig erkannt.

11.07.2008 | Quelle: TELE Haase Steuergeräte GmbH; openPR | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen