Solar-Unternehmen Conergy: Umsatz in den ersten 9 Monaten um 65 % gesteigert – eingeleitete Kapitalerhöhung soll Zinsbelastung senken

NULL

Der Hamburger Solars-Spezialist Conergy AG ist auch im 3. Quartal 2008 dynamisch gewachsen und hat weiter Fortschritte bei seiner Neuausrichtung gemacht. Gegenüber dem Vorjahr steigerte das Unternehmen im 3. Quartal 2008 seinen Umsatz nach eigenen Angaben um 27 % auf 235 Millionen Euro. Damit verbesserte Conergy in den ersten neun Monaten 2008 seinen Umsatz auf 817 Millionen Euro, ein Plus von 65 % gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode. Die Bruttomarge konnte Conergy im Jahresvergleich von 13 % auf 15 % verbessern, heißt es in der Pressemitteilung. Dies und Erfolge bei den umfangreichen Restrukturierungsmaßnahmen verhelfen Conergy zu einem verbesserten operativen Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von minus 29 Millionen Euro (Vorjahr: minus 67 Mio. Euro).
Bereinigt um Einmalaufwendungen sei das EBITDA im 3. Quartal mit 3 Millionen Euro wieder leicht positiv. Auch in den ersten neun Monaten 2008 habe vor Einmal- und Sondereffekten mit 5 Millionen Euro ein positives EBITDA erzielt werden können.

Einmal- und Sonderaufwendungen in Höhe von minus 13 Millionen Euro schlagen sich auch im 3. Quartal 2008 auf das operative Ergebnis (EBIT) nieder. Dennoch konnte dieses mit minus 15 Millionen Euro gegenüber der Vorjahresperiode (minus 27 Millionen Euro) deutlich verbessert werden. Auch das kumulierte EBIT der ersten neun Monate 2008 fiel mit minus 48 Mio. Euro besser aus (Vorjahr: minus 75 Mio. Euro). Nach Steuern und Zinsen, die aufgrund des hohen Fremdkapitalanteils eine starke Belastung darstellen, resultiert daraus ein Ergebnis für das fortzuführende Geschäft von minus 40 Millionen Euro im 3. Quartal 2008 (Vorjahr: minus 19 Millionen Euro) und von minus 98 Millionen Euro für die ersten neun Monate 2008 (Vorjahr: minus 51 Mio. Euro). Unter Einbeziehung der aufgegebenen Geschäftsbereiche beträgt das Ergebnis nach Steuern für das 3. Quartal 2008 minus 78 Millionen Euro (Vorjahr: minus 20 Mio. Euro) und für die Neunmonats-Periode minus 144 Millionen Euro (Vorjahr: minus 53 Mio. Euro).
Der Vorstandsvorsitzende Dieter Ammer ist zufrieden: “Ich bin stolz auf unsere Mannschaft, die trotz Restrukturierung den Kunden nicht aus dem Blick verloren hat. Und auch bei der Neuausrichtung unseres Unternehmens kommen wir gut voran. So konnten wir – die Sonder- und Einmalaufwendungen außen vor gelassen – Zug um Zug operativ wieder bessere Ergebnisse berichten.”
Wachstum in allen Segmenten – EPURON legt um 56 % zu
Innerhalb der Gruppen-Segmente steigerte EPURON im 3. Quartal den Umsatz um 56 % auf 50 Millionen Euro. EPURON ist 2008 verantwortlich für die Planung und Umsetzung von Großprojekten in den Bereichen Photovoltaik, Wind, Concentrated Solar Power und Bioenergie und profitierte im Berichtsquartal vor allem vom Abschluss von zwei Dünnschicht-Projekten mit einer Gesamtkapazität von rund 9 MW.

Photovoltaik-Plus um 21 %
Im Segment Conergy PV, in dem ab 2009 alle Photovoltaik-Aktivitäten einschließlich der Großprojekte gebündelt sind, hat das Unternehmen seinen Umsatz im 3. Quartal um 21 % auf 185 Millionen Euro verbessert. Hier schlagen sich maßgeblich Verkaufserfolge in Spanien, Italien und Asien nieder. Der größte Solarpark Asiens in Südkorea wurde inzwischen um 4,4 Megawatt (MW) auf 24 MW erweitert und erfolgreich an das Netz gebracht.
Conergy habe auch im 3. Quartal wichtige Weichen im Rahmen seines Restrukturierungsprogramms gestellt: Aus dem Silizium-Liefervertrag mit MEMC erhalte das Werk in Frankfurt (Oder) erstmals Wafer, die Geschäftsfelder seien neu geordnet, nicht zum Kerngeschäft zählende Geschäftsfelder weitgehend abgestoßen und die Strukturen innerhalb der Gruppe deutlich vereinfacht. Für das Werk in Frankfurt (Oder) prüfe Conergy nach der Beendigung der Verhandlungen mit LG Electronics weiterhin alle Optionen.

Stärkung des Eigenkapitals
Die positiven operativen Ergebnisse wurden auch im dritten Quartal immer noch von der hohen Zinsbelastung des Unternehmens beeinflusst. Aus diesem Grund hat Conergy die Kapitalerhöhung von rund 400 Millionen Euro beschlossen. Am 14. November 2008 erwartet die Gesellschaft die für den Wertpapierprospekt nötige Billigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Sobald diese vorliegt, können die 363.000.000 neuen Aktien im Rahmen des noch zu veröffentlichenden Bezugsangebots zu einem Bezugspreis von 1,10 Euro je neuer Stückaktie angeboten werden. Der Emissionserlös soll insgesamt 399,3 Millionen Euro betragen Die Bezugsfrist beginnt voraussichtlich am 18. November 2008 und endet am 2. Dezember “Mit der Kapitalerhöhung stärken wir unsere Bilanz entscheidend und machen damit einen großen Schritt in Richtung einer nachhaltig stabilen Finanzierung. Damit verschaffen wir uns die finanzielle Flexibilität, die wir brauchen, um uns voll auf unser Downstream-Geschäft zu konzentrieren”, sagt Dieter Ammer. Die Mittel aus der Kapitalerhöhung will Conergy zur Tilgung des Brückenkredits in Höhe von 240 Millionen Euro sowie für einen Teil der Tilgung der syndizierten Kreditlinie nutzen. Des Weiteren sollen die Zuflüsse zur Fortsetzung des Restrukturierungsprogramms und für das geplante Wachstum in den Jahren 2009 und 2010 verwendet werden.

Dieter Ammer: “der weltweite Solarmarkt ist und bleibt intakt”
Dieter Ammer stellt fest: “Auch wenn sich in Zukunft durch das veränderte Kreditklima in einzelnen Vertriebskanälen Verschiebungen ergeben – der weltweite Solarmarkt ist und bleibt intakt. Conergy profitiert von einer loyalen Kundenbasis und bietet ihr führende Solarprodukte. Die verbesserte Finanzstruktur erlaubt uns, 2009 neu durchzustarten. Wir im Unternehmen sind stolz, jetzt endlich einen der letzten großen Schritte unserer Restrukturierung umsetzen zu können. Gerade wegen dieser Kapitalerhöhung werden wir weiter jede Möglichkeit zur operativen Verbesserung nutzen.”

14.11.2008 | Quelle: Conergy AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen