Photovoltaik: 2,4 MW-Solarpark im Süden von Portugal am Netz

NULL

Das portugiesische Unternehmen Jayme da Costa, Mecânica e Electricidade, S.A., meldet den Abschluss der Bauarbeiten des Solarparks Olva nahe der Stadt Mértola im Süden des Landes. Das Photovoltaik-Kraftwerk mit einer Nennleistung von 2.380 Kilowatt (kWp) und 14.870 Modulen auf einer Gesamtfläche von 60.000 m2 (6 Hektar) sei bereits im Laufe des Jahres an das Stromnetz angeschlossen worden und arbeite nun mit voller Leistung, berichtet Jayme da Costa in einer Pressemitteilung. Das Photovoltaik-Projekt wurde von Jayme da Costa im Auftrag des Unternehmens Central Fotovoltaica de Sol Poente Lda. entwickelt. Die ersten Verhandlungen gehen zurück in das Jahr 2003 und nun startet die Solarstrom-Produktion in vollem Umfang.

Geplanter Solarstromertrag von 3.800 MWh vermeidet 2.700 Tonnen CO2-Emissionen
Der von OLVA produzierte Solarstrom (3.800 MWh pro Jahr) reicht laut Jayme da Costa aus, um etwa 980 Haushalte zu versorgen. Darüber hinaus vermeide das Solarkraftwerk die Emission von 2.700 Tonnen CO2 und trage auf diese Weise zum portugiesischen Klimaschutzprogramm bei, das Teil des Kyoto-Protokolls ist.

26.11.2008 | Quelle: Jayme da Costa; Divisão Energia | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen