Fachkräftemangel statt Krise: Erneuerbare-Energien-Branche sucht Ingenieure und Studienabgänger

NULL

Während die Bundesagentur für Arbeit stark steigende Arbeitslosenzahlen für 2009 prognostiziert, haben Hochschulabsolventen in der Energiebranche geradezu paradiesische Berufsperspektiven, berichtet das Magazin „Handelsblatt Junge Karriere“ in seiner Januar-Ausgabe. Vor allem die großen Stromkonzerne, Stadtwerke und Spezialisten für Solar- und Windenergie-Anlagen wollen Nachwuchskräfte einstellen, berichtet das Magazin. „Die Unternehmen suchen händeringend nach Mitarbeitern“, sagt Klaus Hansen, Energie-Experte der Personalberatung Ray & Berndtson in Handelsblatt Junge Karriere. „Besonders gute Karten haben Ingenieure. Sie können sich ihren Arbeitgeber praktisch aussuchen und schon nach kurzer Zeit Führungsaufgaben übernehmen.“
Gefragt seien vor allem Energietechnik-Ingenieure für Positionen als Technischer Leiter oder Projektmanager. Ebenso begehrt seien Mitarbeiter, die in der Konstruktion, Produktion oder der Forschung und Entwicklung arbeiten können, berichtet das Magazin weiter.

Deutsche Technologie führend am Weltmarkt für Wind-, Solar- und Biomasseanlagen
Der Sektor befinde sich im Umbruch: Große Energieversorger wollten einerseits neue Geschäftsfelder erobern, müssten sich parallel einem zunehmenden Wettbewerb stellen und arbeiteten außerdem daran, ihre bestehenden Kraftwerke effizienter und klimafreundlicher zu machen. Zum anderen gelten deutsche Anlagenbauer mit Expertise in Sachen erneuerbare Energien weltweit als technologisch führend und wollen ihre Position am Weltmarkt für Wind-, Solar- und Biomasseanlagen weiter ausbauen. Zudem suchen auch die zahlreichen Stadtwerke Deutschlands talentierten Nachwuchs, der die Infrastruktur in den Kommunen auf dem neuesten Stand hält.

Windenergie- und Photovoltaik-Unternehmen beschäftigen mehr als 120.000 Mitarbeiter
„Großer Vorteil von Energiekonzernen, Stadtwerken und Anbietern regenerativer Energien: Die weltweite Rezession wird sie deutlich weniger treffen als Unternehmen anderer Branchen“, heißt es in der Pressemitteilung des Handelsblatt-Magazins. „Im Moment sieht es so aus, dass das Wachstum trotz Konjunkturkrise anhält“, sagt Björn Klusmann, Geschäftsführer des Bundesverbands Erneuerbare Energien. Das gelte auch für das Wachstum der Mitarbeiterzahlen. Im Moment beschäftigen die deutschen Unternehmen der grünen Energiesparte mehr als 250.000 Menschen. Bis zum Jahr 2020 soll sich diese Zahl verdoppeln, bis 2030 geht der Verband sogar von 710.000 Arbeitsplätzen aus. Die meisten Arbeitsplätze in der Branche bieten derzeit Windkraftunternehmen. Sie beschäftigen laut einer Erhebung des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) mehr als 84.000 Menschen in Deutschland. Danach folgen Photovoltaik-Unternehmen mit knapp 39.000 und Biomasseunternehmen mit über 31.000 Mitarbeitern.
Mehr Informationen über Jobchancen in der Energiebranche stehen in der Januar-Ausgabe von Handelsblatt Junge Karriere, die am 19. Dezember 2008 erschienen ist.

03.01.2009 | Quelle: Handelsblatt; pressebox | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen