Bundeskanzlerin zeichnet positives Bild der Erneuerbare-Energien-Branche

NULL

Auf dem Neujahrsempfang des Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V. (BEE) am 29.01.2009 in Berlin war Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast. In ihrer Rede vor rund 800 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medien zeichnete sie insgesamt ein positives Bild für die Branche der Erneuerbaren Energien, berichtet der BEE in einer Pressemitteilung. Hier seien Investitionen dank der sicheren Rahmenbedingungen auch in Zeiten der Finanzkrise möglich.
Die Spitzen der Branche überreichten der Bundeskanzlerin ihre druckfrische Ausbauprognose. Danach gehen Unternehmen und Verbände davon aus, dass die erneuerbaren Energien 2020 bereits 47 Prozent des Strombedarfs in Deutschland decken. Die Kanzlerin würdigte die Prognose als ambitioniert und machte in ihrer Rede deutlich, dass in der Vergangenheit viele der zunächst als sehr hoch eingeschätzten Ziele übertroffen worden seien. Diese Erfahrung habe sie schon als Umweltministerin gemacht.

BEE-Präsident Dietmar Schütz dankte der Kanzlerin in seiner Ansprache für ihren Einsatz für Klimaschutz und erneuerbare Energien in den vergangenen Jahren. Mit ihrem Werben für die Reduzierung des weltweiten Treibhausgasausstoßes habe sie erheblich zur gestiegenen Wahrnehmung der erneuerbaren Energien beigetragen. Im Blick auf die Branchenprognose versprach er der Kanzlerin: „Wir stehen an Ihrer Seite, wenn es darum geht, Klimaschutz und wirtschaftlichen Erfolg miteinander zu verbinden. Dafür wollen und werden wir uns an unseren heutigen Aussagen zum Ausbau der erneuerbaren Energien messen lassen.“

Vorrang für die erneuerbaren Energien im Stromnetz
Schütz bekräftigte die Zusage der Branche, bis 2020 über 200 Milliarden Euro zu investieren. Dafür seien allerdings Erhalt und Fortentwicklung günstiger Rahmenbedingungen notwendig. Entscheidend ist nach Ansicht des BEE dabei der Vorrang für die erneuerbaren Energien im Stromnetz. „Er ist unersetzliches Kernstück der Investitionssicherheit für unsere Branche“, betonte Schütz. Dies unterstrich auch die Bundeskanzlerin. Nach ihrer Auffassung sei der Vorrang wesentliches Element des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) dessen hervorragende Leistung sei es, für private Investitionen in der Energiewirtschaft zu sorgen und damit auch die technische Entwicklung zu forcieren, so die Bundeskanzlerin.

Diskussionen über den richtigen Weg zum Ausbau der erneuerbaren Energien
Neben Angela Merkel waren auch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Mitarbeiter aus Bundes- und Landesministerien sowie zahlreiche Bundestagsabgeordnete unter den Gästen des BEE. Vertreterinnen und Vertreter aller Bundestagsfraktionen erläuterten im Anschluss an die Rede der Kanzlerin im Rahmen einer Podiumsdiskussion ihre Positionen zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Sie seien sich mit der Branche darin einig, dass ein möglichst großer Anteil der Energieversorgung mit erneuerbaren Energien gedeckt werden müsse, betont der BEE. Für Diskussionen sorgte hingegen, wie der Ausbau der erneuerbaren Energien am besten gestaltet werden solle und wie sich der verbleibende Rest der Stromerzeugung zusammensetzen werde.
Weitere Informationen zur BEE-Ausbauprognose auf dem Solarserver: http://www.solarserver.de/news/news-10116.html

30.01.2009 | Quelle: BEE | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen