GEG AG präsentiert neues Photovoltaik-Indachsystem in Frankreich

NULL

Im Rahmen des diesjährigen „Salon des Energies Renouvelables“, der vom 25. bis 28. Februar 2009 in Lyon stattfindet, stellt sich die Teninger GEG AG mit einer breiten Produktpalette vor. Neben der Vorstellung der GEG-Glas-Glas-Module und des GEG-Sonnenkollektors will der südbadische Hersteller und Fachgroßhändler für Solartechnik über die neuesten Wechselrichtertechnologien informieren. Höhepunkt der Unternehmenspräsentation ist ein neues Photovoltaik-Indachsystem, das mit den bereits am Markt etablierten GEG-Solarstrom-Modulen kombiniert wurde, berichtet GEG in einer Pressemitteilung.
Das neue Indachsystem der GEG AG besteht aus einem Befestigungssystem sowie den Photovoltaik-Modulen GEG 180-48/6PA und GEG 230-60/6PA. Neben der Integration auf Schrägdächern mit einem Neigungswinkel ab zehn Grad eigne sich das Indachsystem besonderes für gerahmte Standardmodule mit einer Rahmenhöhe von bis zu fünfzig Millimetern. „Die herkömmliche Dacheindeckung wird vollständig durch das Indachsystem ersetzt. Somit kommt der Photovoltaikanlage eine Doppelfunktion zu“, erklärt Dietmar Gerber, Vorstand der GEG AG.

Sichere Montage durch Mehrfachauflagesystem
Die Montage der Solarmodule kann laut Hersteller in Hoch- oder Querausrichtung erfolgen. Das hochwertige und korrosionsbeständige Material biete ein Höchstmaß an Funktionalität und Wirtschaftlichkeit. Die formschlüssige Verbindung mit dem Montagesystem gewährleiste zudem eine spannungsfreie und sichere Lagerung der Module. Durch ein Mehrfachauflagesystem halte das patentierte und TÜV-geprüfte Indachsystem auch erhöhten Schneelasten Stand.

Indachsystem mit eigenen Solarmodulen
Die GEG AG kombiniert das Montagesystem mit den bereits 2008 am Markt etablierten, eigenen Solarmodulen. Die Module der Serie „PowerGlaz“ sind in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich mit einer Nennleistung von 160 bis 185 Watt peak (Wp) sowie 205 bis 235 Wp. Sowohl das GEG Solarmodul 180-48/6PA als auch das 230-60/6PA bestehen aus Silizium-Solarzellen mit einem strapazierfähigen Aluminiumrahmen. 48 beziehungsweise 60 in Serie geschaltete polykristalline Hochleistungssolarzellen sorgen für Nennleistung von 185 bzw. 235 Wp. Die Solarzellen erreichen laut GEG AG einen Wirkungsgrad von 14,8 bis 16,1 Prozent, wobei die Leistungstoleranz der Zellen lediglich drei Prozent betrage.

Solarmodule für Einsatz in schneereichen Regionen
„Bei der Herstellung der Module werden nur modernste Materialien verwendet, die darüber hinaus eine überdurchschnittlich hohe Qualität garantieren“, erläutert GEG-Vorstand Gerber. Durch die hohe statische Belastungsgrenze von 5.400 Pascal würden sich die Module auch für schnee- und windreiche Regionen eignen. Bis 10 Jahre liege die Leistungsgarantie bei 90 Prozent, anschließend bei 80 Prozent bis 25 Jahre, heißt es in der Pressemitteilung.

28.02.2009 | Quelle: GEG AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen