Erneuerbare Energien: Jahresbericht zur Forschungsförderung präsentiert Spitzentechnologie aus Deutschland

NULL

„Erneuerbare Energien schützen das Klima, sichern die Energieversorgung der Zukunft und schaffen Arbeitsplätze am Wirtschafts- und Forschungsstandort Deutschland. Wir entwickeln alle Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien konsequent weiter. Damit helfen wir die Kosten zu senken und den Anteil erneuerbarer Energien zu steigern“, sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel anlässlich der Veröffentlichung des Jahresberichts 2008 zur Forschungsförderung seines Ministeriums. Im vergangenen Jahr hat das Bundesumweltministerium 169 neue Forschungsprojekte mit einem Gesamtvolumen von über 150 Millionen Euro bewilligt. Das ist fast ein Drittel mehr als im Vorjahr. Zu den Höhepunkten gehörte 2008 der Auftakt für die Forschung zum Offshore-Testfeld „alpha ventus“. Ein weiterer wichtiger Schritt in der Windenergie-Forschung war die Gründung des Fraunhofer Instituts für Windenergieforschung und Energiesystemtechnik, das am 1. Januar 2009 seinen Betrieb in Bremerhaven aufnahm.
Im Bereich der Geothermie wurde ein völlig neuartiger geologischer Online-Atlas fertig gestellt. Damit können die Risiken bei geothermischen Bohrungen deutlich gesenkt werden. Und schließlich wurde zum Jahresende das solarthermische Turmkraftwerk in Jülich erfolgreich an das Netz angeschlossen.

Kostenlose Bestellung; Download im Internet
Der „Jahresbericht 2008 zur Forschungsförderung im Bereich erneuerbarer Energien“ enthält viele farbige Fotos, Grafiken und Statistiken. Er kann kostenlos beim Bundesumweltministerium bestellt werden: bmu@broschürenversand.de (Artikelnummer: 2101).
Eine elektronische Version steht zur Verfügung unter: http://www.erneuerbare-energien.de/inhalt/4595/. Ab Mai 2009 wird auch eine englische Übersetzung vorliegen.

10.03.2009 | Quelle: BMU | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen