Öko-Strom oft günstiger als konventioneller Strom

NULL

Strom aus Solar-, Wind- und Bioenergie sowie Wasserkraft ist in vielen Regionen Deutschlands günstiger als der örtliche Standardtarif. Zu diesem Ergebnis kommt ein Preisvergleich des Immobilienportals Immowelt.de. Die Untersuchung habe ergeben, dass in vielen deutschen Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern mit Ökostrom bares Geld gespart werden sparen. Denn Ökostrom sei preisstabil und dadurch eine echte Konkurrenz für die konventionellen Anbieter, deren Preise seit 2000 laut Statistischem Bundesamt im Schnitt um 38 Prozent gestiegen sind. Noch 38 Prozent der Privathaushalte bezogen 2008 nach Angaben des Bundesverbands für Energie und Wasserwirtschaft (BDEW) den Grundversorgungstarif ihres örtlichen Versorgers. Und der sei meist teurer als Ökostrom, betont das Immobilienportal.
Bei einem Jahresverbrauch von 4.500 Kilowattstunden – der durchschnittliche Stromverbrauch einer vierköpfigen Familie – seien häufig dreistellige Einsparungen möglich: In zehn der 14 untersuchten Städte sei der jeweils günstigste Ökostromanbieter zwischen 110 und 330 Euro im Jahr günstiger als der jeweilige Grundversorgungstarif. Am größten sei der Unterschied in Nürnberg (330,67 Euro), am geringsten in Hamburg (40 Euro).

So wurde verglichen
Im Immowelt-Preisvergleich wurden laut Immowelt AG die aktuellen Preise der Grundversorgungstarife in den 14 größten Städten Deutschlands untersucht und mit regionalen und überregionalen Ökostromangeboten verglichen. Berücksichtigt worden seien nur zertifizierte Anbieter (zum Beispiel TÜV-Siegel), die nicht ausschließlich Strom aus bereits bestehenden Kraftwerken anbieten. Auch Verträge mit Laufzeiten von mehr als einem Jahr oder jährlicher Vorauskasse der Abschläge wurden nicht berücksichtigt.
Die vollständigen Ergebnisse des Immowelt-Preisvergleichs finden sind veröffentlicht unter: http://presseportal.de/go2/iw_stromvergleich

05.04.2009 | Quelle: Immowelt AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen