Glass Performance Days: Solar-Industrie trifft Glas-Technologie

NULL

Im Juni findet im finnischen Tampere zum elften Mal die Konferenz „Glass Performance Days“ statt. Die Konferenz zum Informationsaustausch zwischen Solar- und Glasexperten soll zum Wachstum der Solarenergie-Anwendungen beitragen und die Verbindung zum architektonischen Design stärken, so die Veranstalter. Mit einer derzeitigen jährlichen Wachstumsrate von 30 bis 40 Prozent gehe die Solarenergie-Nutzung von großer Bedeutung bei der Erschließung neuer Märkte und für die kommerzielle Entwicklung in diesen ansonsten schwierigen Zeiten.
„Grundlage der vielschichtigen Begegnung zwischen Solar- und Glasspezialisten ist, dass beide mehr über die Visionen und Einsatzgebiete des anderen wissen wollen“, erklärt Jorma Vitkala, Vorsitzender des Veranstaltungskomitees der Glass Performance Days (GPD). Solar-Experten würden von der Offenlegung der Glastechnologie, der architektonischen Möglichkeiten, der Energiewirtschaft und Erfahrungen bei Herstellungsprozessen in praxisorientierten Workshops profitieren. Glasspezialisten wiederum würden mehr über die künftigen Bedürfnisse der Solarindustrie erfahren wollen, um das fortschreitende Wachstum der Photovoltaik-Industrie mit Lösungen und Anwendungen unterstützen zu können, so Vitkala.

Architektur und Energieeffizienz
„Wir können nicht einfach davon ausgehen, dass die Gebäudebesitzer und Architekten automatisch auf vielversprechende industrielle Durchbrüche in der Solar- und Glastechnologie aufmerksam werden“, so Jorma Vitkala. „Mit den GPD wollen wir dafür etwas tun. Aus diesem Grund haben wir so viele Solar- und Glasthemen in unser Konferenzprogramm aufgenommen. So bieten wir Solarexperten die einzigartige Gelegenheit, sich mit der Nutzung von Glas vertraut zu machen sowie mit seiner Herstellung, mit Beschichtungsarten, Design-Parametern, architektonischen Lösungen und Möglichkeiten der Optimierung von Energieflüssen. Das Programm umfasst eine Fabrikbesichtigung zur praxisnahen Begutachtung von Herstellungstechnologien sowie der damit verbundenen Möglichkeiten und Grenzen“, erläutert Vitkala. Diese Besichtigung sei Teil eines Workshops, der besonders für das Solar-Fachpublikum eingerichtet wurde. Die erste, gemeinsame Veranstaltung für Solar- und Glasexperten biete die seltene Gelegenheit, sich mit dem neuesten Stand der Technik in beiden Sektoren vertraut zu machen.

Strukturelle Veränderungen stehen bevor
Der kräftige, die Nachfrage stimulierende Effekt der Solaranwendungen gehe zurück auf unabhängige Produktentwicklungen in der Solarindustrie und bei verschiedenen Glasarten, die für die Entwicklung benötigt würden, heißt es in der Pressemitteilung. Das Material Glas habe einzigartige Qualitäten als Abdeckung für Solarzellen und sei in dieser Hinsicht nahezu konkurrenzlos. In der Solarindustrie werde der beste energetische Wert für jedes Solarmodul gesucht. „Das Zusammenwirken zwischen Solar- und Glastechnologien ist vor allem in der gebäudeintegrierten Photovoltaik (BIPV) beträchtlich. Da das Fachwissen um die Glasherstellung noch viel Raum für Verbesserungen lässt, ist die Gelegenheit, mehr zu lernen, unter Solarexperten sehr willkommen“, meint Léon Giesen, Geschäftsführer des niederländischen Unternehmens Scheuten, einem internationalen Großserienhersteller von Komplettlösungen für Glas- und Solarenergiesysteme.
„Glas- und Solartechnologie ergänzen sich schon jetzt vorzüglich. Dennoch gibt es noch viel zu lernen. Die vielen Einsatzmöglichkeiten von Glas, wie beispielsweise zur Energieeinsparung oder Sicherheit, kombiniert mit der Energiegewinnung durch Photovoltaik, werden zu strukturellen Veränderungen in der architektonischen Nutzung von Glas führen“, prognostiziert Giesen. Die BIPV werde den Weg für diese Veränderungen bereiten und die Marktanteile wachsen lassen.
Weitere Informationen zur Konferenz unter: http://www.gpd.fi/

06.04.2009 | Quelle: Glass Performance Days | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen