Manz Automation AG reagiert mit Kurzarbeit und Kapazitätsanpassungen auf geänderte Marktbedingungen

NULL

Der Vorstand der Manz Automation AG (Reutlingen), Technologieanbieter von Systemen zur Automatisierung, Qualitätssicherung und Laserprozesstechnik für die Photovoltaik-Industrie sowie in den Bereichen Automatisierung und Nasschemie für die LCD-Industrie, hat in Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretern vereinbart, ab Mai an den deutschen Standorten in Reutlingen und Tübingen Kurzarbeit einzuführen. Für die Dauer von vorerst sechs Monaten sehe diese Maßnahme eine Reduzierung der Arbeitszeit auf 80 Prozent vor, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Weitere Reduzierungen würden der Entwicklung der Auftragseingänge angepasst.
An den Produktionsstandorten in Taiwan, China und der Slowakei sei bereits Anfang des Jahres, durch Abbau von Überstunden, Kurzarbeit und Anpassungen des Personalbestands eine deutliche Entlastung der Kostenseite realisiert worden.

Auch künftig Innovationsmotor für die Solar-Industrie
Damit reagiert die Gesellschaft frühzeitig auf die aktuelle Entwicklung der Auftragseingänge sowie die gesamtwirtschaftliche Lage. Zugleich kombiniere das Unternehmen die Kurzarbeit mit einem Programm zur intensiven Weiterbildung der Mitarbeiter. Dies stehe im Einklang mit dem geplanten Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und der weiteren Optimierung der Abläufe und Prozesse. Im Ergebnis werde so die Grundlage geschaffen, um auch künftig als Innovationsmotor für die Solar-Industrie führende Automatisierungs- und Systemlösungen anbieten zu können. Gleichzeitig werde dadurch sichergestellt, dass aufgebaute personelle Ressourcen stabil bleiben und dennoch die Kostenstruktur entlastet wird. Vorstandsvorsitzender Dieter Manz: „Im Zuge einer sich normalisierenden konjunkturellen Lage rechnen wir wieder mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten in der Solarindustrie.“

Vorstand: Photovoltaik-Markt bietet auch aus heutiger Sicher attraktive Wachstumsmöglichkeiten; deutlich zweistellige Wachstumsraten in der Solarindustrie möglich

Spätestens mit Beginn einer konjunkturellen Erholung rechnet der Vorstand mit einer deutlich steigenden Nachfrage im Solar-Bereich, wofür die Gesellschaft ausreichende Kapazitäten bereithalte. „Auch aus heutiger Sicht bietet der Photovoltaik-Markt attraktive Wachstumsmöglichkeiten. Sobald Projektfinanzierungen bei Endkunden wieder auf sicheren Beinen stehen, werden hocheffiziente Systemlösungen benötigt, um dem Margendruck der Solarzellen-Hersteller begegnen zu können. Denn die Branche wird von den derzeitigen Entwicklungen profitieren und mit Erreichen von Grid-Parity ein nochmals beschleunigtes Wachstum erfahren“, erklärt Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender der Manz Automation AG. Er ergänzt: „Aus diesem Grund wollen wir die aufgebauten personellen Kompetenzen und Produktionskapazitäten nicht wieder reduzieren, sondern setzen auf eine konsequente Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter. Denn im Zuge einer sich normalisierenden konjunkturellen Lage rechnen wir wieder mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten in der Solarindustrie.“

08.04.2009 | Quelle: Manz Automation AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen