Photovoltaik-Produktion: GEROLD und 4JET präsentieren Komplettlösung für die Dünnschichtmodulfertigung

NULL

Die Maschinenbau GEROLD GmbH & Co. KG (Nettetal) und die 4JET Sales + Service GmbH (Alsdorf) bieten im Verbund eine Komplettlösung für die Randentschichtung und Kontaktierung von Dünnschicht-Solarzellen an. Dabei zeichne 4JET für die Randentschichtung mit Lasertechnik sowie die teilweise notwendige mechanische Freilegung von Molybdän-Kontaktstellen auf CIGS-Modulen verantwortlich, während GEROLD vollautomatische Kontaktierungslösungen einbringe. Letztere arbeiten wahlweise auf der Basis der Verbindungsverfahren Kleben, Schweißen oder Löten, berichten die Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die verketteten Anlagen seien modular aufgebaut und für Scheibenformate bis zu 2.200 x 2.600mm ausgelegt. Die Lösungen seien bereits heute bei Herstellern von a-Si-, CdTe- und CIGS-Solarzellen im Einsatz.

Molybdän-Freilegung
Dieser Prozess-Schritt bei der Verarbeitung von CIGS-Solarzellen legt die auf das Glas aufgebrachte Molybdänschicht frei, in dem das Halbleitermaterial und die TCO-Deckschicht mit einem präzisen und verschleißarmen Werkzeug entfernt werden. Die typischerweise einige Millimeter breiten Streifen liegen entlang der kurzen oder der langen Substratseiten. Die von 4JET entwickelten MEX Systeme erlauben laut Hersteller eine präzisere Bearbeitung als bisher eingesetzte Bürst- oder Strahlverfahren. Durch die Verwendung mehrerer Bearbeitungsköpfe lassen sich die Taktzeiten moderner CIGS-Fertigungsstraßen problemlos einhalten, betont das Unternehmen.

Laserrandentschichtung
Dieser Prozess kann entweder mit einer Roboter- oder einer INLINE Anlage von 4JET durchgeführt werden. Ein kurzpulsiger Laser entfernt dabei das gesamte Schichtpaket aus Front- und Rückkontakt sowie Halbleiter, um eine hochohmige Glasoberfläche im Randbereich der Substrate herzustellen.

Kontaktierung
Für die Kontaktierung bietet GEROLD die Automatisierung der drei gängigen Verfahren an: Das Kleben mit Silberleitpaste oder Bändern, Ultraschallschweißen oder Lötverfahren. Die Kontaktbahnen lassen sich dabei nach Unternehmensangaben mit einer Präzision von +/- 0,1 mm applizieren. Die Geschwindigkeiten liegen bei 50mm/s.
4JET und GEROLD projektieren diese value-add-Produktionszelle gemeinschaftlich, um ihren Kunden eine Komplettlösung mit weitreichenden Synergieeffekten zu bieten. Reibungsverluste zwischen zwei qualitätskritischen Prozessschritten würdem so eliminiert.

20.04.2009 | Quelle: Maschinenbau GEROLD GmbH & Co. KG, 4JET Sales+Service GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen