Photovoltaik: US-Unternehmen Advent Solar meldet Wirkungsgrad-Meilensteine für Silizium-Solarzellen

NULL

Advent Solar, Inc. (Albuquerque, New Mexico), Technologieanbieter für die Produktion von Solarzellen und -modulen, berichtete am 14.04.2009, das Unternehmen habe seine „Ventura Solar Technology“ auf alle Siliziumarten ausgeweitet, so dass nun multikristallines, monokristallines oder hochreines metallurgisches Silizium (Upgraded Metallurgical Grade; UMG) zur Herstellung von Solarzellen verarbeitet werden könne. Advent Solar betont, die Ventura-Technology sei ein übergreifendes Fertigungsverfahren, das sich von der Zelle bis zum Modul erstrecke und Photovoltaikherstellern maximale Flexibilität zum Markteintritt ermögliche. Laut Pressemitteilung können die Produzenten nun die Silizium-Lösung wählen, welche Preis- und Leistungsanforderungen ihrer Kunden am besten erfüllt.
„Die Solarindustrie, die auf Siliziumbasis produziert, ist in einem Kreislauf gefangen, in dem immer geringere Fortschritte hinsichtlich der Wirkungsgrade erzielt werden und gleichzeitig höhere Entwicklungskosten anfallen“, sagte Fares Bagh, Vizepräsident für Technologieentwicklung bei Advent Solar. „Advent Solar konzentriert sich darauf, die herkömmliche Strategie zu durchbrechen, indem wir einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen. Nun haben wir einen Meilenstein mit unserem skalierbaren Produktionsprozess erreicht, mit dem hoch effiziente Solarzellen aus mono- oder multikristallinem Silizium sowie aus gereinigtem metallurgischen Silizium hergestellt werden können.

Wirkungsgrade von renommierten Instituten bestätigt
Advent Solar berichtet, dass es mit seiner neuen Produktionstechnologie überdurchschnittliche Wirkungsgrade auf Zellebene erreicht hat und dies zu branchenführenden Kosten. Herkömmliche Solarzellen auf Grundlage von monokristallinem Silizium haben nach Angaben des Unternehmens einen Wirkungsgrad von 18,2 Prozent, multikristalline Zellen erreichten 17,2 Prozent und Solarzellen aus UMG-Silizium kamen auf 16,56 Prozent. Das Unternehmen betont, dass diese Wirkungsgrade in Ringversuchen vom Fraunhofer ISE, vom NREL (National Renewable Energy Laboratory) und von den Sandia Labs bestätigt wurden. „Die Solarindustrie ist sich heute noch nicht einig, welche Technologie langfristig dominieren wird: Silizium oder Dünnschicht“, sagte Peter Green, Präsident und Vorstand von Advent Solar. „Gegenwärtig beherrscht Silizium den Markt, aber die Dünnschichttechnologie hat deutliche Fortschritte erzielt. Die jüngsten Fortschritte der Ventura-Technologie zur Verarbeitung des kostengünstigsten UMG-Siliziums schließt die Lücke zwischen den geringen Kosten der Dünnschicht-Photovoltaik und den höheren Wirkungsgraden von Silizium-Solarzellen, indem sie das Branchenziel von einem US-Dollar pro Watt auf Zellenniveau mit einer hervorragenden Leistung erreicht“. Advent Solar vertreibt die Produktionstechnologie, die nach Angaben des Unternehmens außerordentlich hochwertige Module fertigt, in einem Lizenzverfahren.

21.04.2009 | Quelle: Advent Solar, Inc. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen