Photovoltaik: Sunfilm AG und Sontor GmbH fusionieren zu einem der weltweit führenden Hersteller von siliziumbasierten Dünnschichtmodulen

NULL

Die Photovoltaik-Hersteller Sunfilm AG (Großröhrsdorf) und Sontor GmbH (Bitterfeld-Wolfen) verbinden sich zu einem der weltweit größten Anbieter von siliziumbasierten Tandem-Dünnschichtmodulen. Das neue Unternehmen wird als Sunfilm AG firmieren. In einem sich weltweit verschärfenden Wettbewerb in der Photovoltaikindustrie werde Sunfilm damit über die entsprechende Größe und Expertise verfügen, um maßgeblich vom Wachstumsmarkt Dünnschicht-Solarmodule zu profitieren, heißt es in der Pressemitteilung der beiden Unternehmen. Gesellschafter der neuen Sunfilm AG sind Q-Cells SE, Good Energies und NorSun AS.
Diese haben sich laut Pressemitteilung verpflichtet, das neue Unternehmen auf seinem künftigen Wachstumskurs zu unterstützen.

Dünnschicht-Technologie ist eines der wesentlichen Wachstumssegmente in der Photovoltaik-Industrie
Mit einer installierten Produktionskapazität von rund 85 Megawatt peak (MWp) an den beiden bestehenden Standorten Großröhrsdorf und Bitterfeld-Wolfen sowie zusätzlicher im Aufbau befindlicher Kapazität von 60 MWp am Standort Großröhrsdorf ist Sunfilm bereits einer der weltweit größten Hersteller von siliziumbasierten Tandem-Dünnschichtmodulen. „Die Dünnschicht-Technologie ist eines der wesentlichen Wachstumssegmente in der Photovoltaik-Industrie. Nach der Fusion wird die neue Sunfilm AG an diesem Wachstum maßgeblich teilhaben. Wir werden unser Unternehmen als treibende Kraft im Markt und als Technologieführer positionieren“, sagt Wolfgang Heinze, Chief Operating Officer und Vorstandsvorsitzender der Sunfilm AG.

Skaleneffekte und Synergien sollen das weitere Wachstum verstärken
Sunfilms Größe und Marktposition werden es dem Unternehmen ermöglichen, trotz eines anspruchsvoller werdenden Marktes durch Skaleneffekte einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen, heißt es in der Pressemitteilung. Zusätzlich verfüge Sunfilm über verschiedene Einsparpotenziale wie zum Beispiel Synergien im Einkauf oder durch die Zusammenlegung sich überschneidender Geschäftsbereiche. Die vereinte Kompetenz in Forschung und Entwicklung bilde darüber hinaus einen weiteren klaren Wettbewerbsvorteil. Dadurch könne Sunfilm die weitere Entwicklung der Dünnschichttechnologie forcieren und so die Kosten zur Erzeugung von Solarenergie mittelfristig senken. „Sunfilm wird eine Top-Position in Forschung und Entwicklung einnehmen und die Technologie noch leistungsfähigerer Solarmodule maßgeblich weiter vorantreiben“, so Dr. Torsten Brammer, Chief Scientist und Mitglied des Vorstands der neuen Sunfilm AG.

Bisherige Anteilseigner unterstützen neues Unternehmen weiterhin
Q-Cells, alleiniger Eigentümer von Sontor, wird 50 Prozent der Anteile an der neuen Sunfilm halten. Q-Cells ist der weltgrößte Produzent von Solarzellen und ein weltweit führendes Photovoltaikunternehmen. „Die neue Sunfilm ist ein zentraler Baustein in Q-Cells globaler Strategie im Geschäftsfeld der Dünnschicht-Technologien“, so Dr. Florian Holzapfel, für neue Technologien verantwortliches Vorstandsmitglied bei Q-Cells. „Dieser starke Zusammenschluss wird für zusätzliche Wachstumsimpulse in diesem Dünnschichtsektor sorgen.“
Good Energies, ein führender globaler Investor im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz, sowie NorSun AS, ein norwegischer Hersteller von hochleistungsfähigen monokristallinen Silizium-Wafern, werden ebenfalls weiterhin an Sunfilm beteiligt bleiben und unterstützen das zukünftige Wachstum des neuen Unternehmens. Good Energies wird rund 35 Prozent an dem neuen Unternehmen halten, weitere 15 Prozent entfallen auf NorSun. „In der Fusion sehen wir den besten Weg, das enorme Potenzial der Dünnschicht-Technologie bei Tandem-Modulen zu nutzen und ein führendes Unternehmen am Markt zu etablieren“, sagt Dr. Sven Hansen, Chief Investment Officer bei Good Energies und Aufsichtsratsvorsitzender der Sunfilm AG.

Stärkung des Photovoltaik-Standortes Deutschland
Die neue Sunfilm AG wird über Produktionsstandorte in Großröhrsdorf und Bitterfeld-Wolfen verfügen. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum wird in Bitterfeld-Wolfen angesiedelt sein. Zurzeit beschäftigt das neue Unternehmen rund 400 Mitarbeiter. Sobald die Expansion in Großröhrsdorf abgeschlossen ist, sollen hier weitere neue Arbeitsplätze entstehen. Der Zusammenschluss beider Unternehmen soll Ende Mai 2009 rechtlich wirksam werden und steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

29.04.2009 | Quelle: Sunfilm AG; Sontor GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen