Photovoltaik: EDF und First Solar bauen Frankreichs größte Produktionsstätte für Solarmodule

NULL

EDF Energies Nouvelles (Frankreich) und First Solar, Inc. wollen gemeinsam Frankreichs größte Fertigungsstätte für Photovoltaik-Module zu bauen. Mit einer jährlichen Kapazität von über 100 Megawatt (MWp) sollen in der Fabrik künftig Solarmodule mit der von First Solar entwickelten, hochmodernen Dünnschicht-Photovoltaiktechnologie produziert werden, berichten die Unternehmen in einer Pressemitteilung. Erst vor kurzem hatte die Französische Regierung erklärt, eine Vorreiterrolle bei nachhaltigen Energietechnologien einnehmen zu wollen, auch beim Solarstrom. Der Bau des Werkes unterstütze die Ziele der Regierung und werde mit der für das zweite Halbjahr 2011 erwarteten vollen Produktionsauslastung mehr als 300 Arbeitsplätze bieten, heißt es in der Pressemitteilung.

EDF will die komplette Produktion in den ersten zehn Jahren abnehmen
Die Vereinbarung sieht vor, dass First Solar die Fertigungsstätte in Frankreich errichten und betreiben wird. Das Investitionsvolumen für die neue Fabrik beträgt laut Pressemitteilung mehr als 90 Millionen Euro. Mit einer anfänglich jährlichen Produktionskapazität von 100 MWp wird First Solar künftig das größte Werk zur Herstellung von Solarmodulen in Frankreich betreiben. EDF Energies Nouvelles hat zugestimmt, die Hälfte des notwendigen Kapitals beizusteuern und die Anlaufkosten der Fertigung zu tragen. Im Gegenzug will EDF Energies Nouvelles die komplette Produktionsmenge in den ersten zehn Jahren abnehmen. First Solar und EDF EN wollen den künftigen Produktionsstandort im Laufe der nächsten Monate bekanntgeben.

Wendepunkt für die Photovoltaik-Industrie
Die Investitionsentscheidung wurde im Beisein des Französischen Ministers für nachhaltige Entwicklung, Jean-Louis Borloo, bekannt gegeben. “Ich begrüße die Entscheidung von EDF Energies Nouvelles und First Solar, in den französischen Solar Sektor zu investieren und damit auch Arbeitsplätze zu schaffen. Seit der Grenelle de l’Environnement hat sich dieser Markt rasant entwickelt”, sagt Borloo. “Diese Investition ist ein Wendepunkt für die Photovoltaik-Industrie und beweist, dass sich Frankreich mehr denn je in der richtigen Position befindet, um weltweit eine führende Rolle einzunehmen”, betont der Minister.

EDF will bis 2012 rund 500 MW Photovoltaik-Kapazität installieren
Pâris Mouratoglou, Chairman of the Board von EDF Energies Nouvelles, kommentiert: “Dieses Abkommen ist ein strategischer Meilenstein unseres Konzerns und bekräftigt unsere Ambitionen künftig weltweit führend im Bereich Solarenergie zu werden.” Das Unternehmen habe im vergangenen Jahr 500 Millionen Euro an Kapital aufgebracht, um seine Expansion im Photovoltaik-Sektor voranzutreiben. EDF EN hat sich selbst zum Ziel gesetzt bis zum Jahr 2012 eine PV-Stromerzeugungskapazität von 500 MWp zu installieren. “Um in Frankreich zu der Entwicklung eines großen Solar-Marktes beitragen zu können, müssen wir eine wettbewerbsfähige Versorgung sicherstellen”, so Mouratoglou. “Wir haben bereits einige erfolgreiche Projekte mit First Solar Modulen verwirklicht. Die jetzt getroffene strategische Vereinbarung ist das Ergebnis eines vertrauensvollen Verhältnisses und birgt für beide Unternehmen neues, vielversprechendes Potenzial”, so Mouratoglou weiter.
Mike Ahearn, Präsident und Vorstand von First Solar: “Die Investitionsentscheidung zugunsten Frankreichs zeigt einmal mehr das große Potenzial des Landes im Bereich Solarenergie. Wir glauben fest an den Erfolg des Projektes und vertrauen in die von der französischen Regierung geschaffenen Voraussetzungen. Im Zuge der Grenelle de l’Environnement wurden Rahmenbedingungen gesetzt, um erneuerbare Energien zu fördern und Solarstrom gegenüber konventionell gewonnenen Strom wettbewerbsfähig zu machen.”

Langfristige Verpflichtungen der französischen Regierung und Engagement von EDF EN als Standortkriterien
“Mit dieser Entscheidung von First Solar und EDF EN setzen wir ein Zeichen unseres gemeinsamen Einsatzes und Engagements für die Zukunft des Solarstroms”, so Ahearn. “Präsident Nicolas Sarkozy setzt auf langfristige Rahmenbedingungen, um eine nachhaltige Energieversorgung der Zukunft sicherzustellen – sowohl für Frankreich als auch für andere Teile der Welt. All jene Länder, welche die notwendigen Marktbedingungen schaffen, um Solar- und andere erneuerbare Energien wettbewerbsfähig zu machen, werden den größten langfristigen Nutzen erzielen, nämlich höhere Investitionen aus dem privaten Sektor, technologische Innovationen und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Die Hauptgründe, dass First Solar sich entschieden hat in Frankreich zu investieren, sind einmal die langfristigen Verpflichtungen der französischen Regierung um Rahmenbedingungen für einen stabilen Solar-Markt zu schaffen. Der zweite Hauptgrund ist EDF EN’s Einsatz um den französischen Markt zu fördern und ihn weiterzuentwickeln”, sagt Ahearn.
Die First Solar-Produktionsstätte soll auch eine Anlage zum Recyceln von Solarmodulen enthalten. Es wird Frankreichs erste Anlage dieser Art sein und in Europa die einzige Recyclinganlage für Solarmodule außerhalb Deutschlands.

23.07.2009 | Quelle: First Solar, Inc. EDF-EN | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen