Platz für Autos und Photovoltaik-Anlagen: Erster Solarpark in Bad Hersfeld eröffnet

NULL

In Bad Hersfeld (Hessen) wurde Anfang September der erste Solarpark der Stadt feierlich eröffnet. Der Solarpark Bad Hersfeld wurde initiiert von der Stadt Bad Hersfeld sowie projektiert und gebaut vom Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien aus Alheim. Auf dreieinhalb Hektar befinden sich dort 73 zweiachsige Photovoltaik-Nachführsysteme mit einer Nennleistung von jeweils 8,28 Kilowatt (kWp), die bereits vollständig an Investoren verkauft worden seien. Der Solarpark Bad Hersfeld liefert nach Angaben des Kompetenzzentrums insgesamt etwa 750.000 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr.
Die Gesamtinvestitionssumme betrage 3,2 Millionen Euro. Der Bürgermeister der Stadt Bad Hersfeld, Hartmut H. Boehmer, und Lars Kirchner, Geschäftsführer des Kompetenzzentrums für Erneuerbare Energien nahmen den Solarpark feierlich in Betrieb.

Doppelnutzung als Parkplatz und zur Solarstrom-Produktion
Der Solarpark ist in einen Parkplatz eines großen amerikanischen Internetbuchhändlers integriert, der in Bad Hersfeld sein neues Logistikzentrum errichtet hat. Parkplatz und Photovoltaik-Anlage wurden in enger Abstimmung geplant und gebaut. Speziell für diese Doppelnutzung erhielten die “Sonnen-Systeme”-Nachführungen in einer Sonderkonstruktion besonders hohe Masten. So ergab sich unter Berücksichtigung aller Stellungen der Photovoltaik-Generatorflächen eine Durchfahrtshöhe von 3 Metern. Als positiver Effekt dienen die Nachführungen den parkenden Autos als praktische Schattenspender. An den Masten der Nachführungen wurden für die Nachtstunden zudem Außenlampen zur Parkplatzbeleuchtung angebracht. Alle Beteiligten lobten den Zweitnutzen, den die PV-Anlage aufweist, heißt es in der Pressemitteilung. Auf diese Weise seien zwei flächenintensive Nutzungen kombiniert und wertvolle Gewerbefläche doppelt verwendet worden.

Vernetzte Kommunikation von astronomischer Steuerung und Wechselrichter
Erstmals wurde im Solarpark Bad Hersfeld ein neuer Wechselrichter der SMA Solar Technology AG eingesetzt, der speziell auf die Anforderung der “Sonnen-Systeme”-Nachführung ausgelegt wurde. Die Nachführungen verfügen bereits über eine astronomische Steuerung von SMA, die vollständig in die SMA-Kommunikation der Wechselrichter integriert wird. Die Betreiber der Anlagen erhoffen sich durch die neue Technik noch etwas mehr Stromertrag als in den Prognosen errechnet.
Im Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien firmieren drei Unternehmen unter einem Dach. Die K.D.S Solarpark initiiert Beteiligungsanlagen und verwaltet Solarparks im In- und Ausland. Das Unternehmen Elektro Kirchner installiert Photovoltaikanlagen sowie Nachführsysteme. Die “Sonnen-Systeme” Projektgesellschaft produziert und vertreibt zweiachsige Nachführsysteme und realisiert Turnkey Projekte im Ausland.

23.09.2009 | Quelle: Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen