Sharp Solar Europe fordert höheren Einspeisetarif für den türkischen Solarmarkt

NULL

Als die türkische Regierung im Juni dieses Jahres eine stärkere Förderung der Solarenergie ankündigte, gab dies einen konkreten Ausblick auf eine langfristige Stärkung der Solarindustrie in einem der sonnenreichsten Länder der Welt, berichtet Sharp Energy Solution Europe in einer Pressemitteilung. Bisher habe für die Einspeisevergütung für Elektrizität aus erneuerbaren Energien eine pauschale Obergrenze von 5,5 Euro-Cent pro Kilowattstunde gegolten. “Ein starkes und verlässliches Fördersystem ist die Basis für einen jungen, wachsenden Markt. Wir fordern von der türkischen Regierung kurzfristig einen effektiven und attraktiven Einspeisetarif – nur so wird der türkische Solarmarkt für Investoren, Hausbesitzer und die Solarindustrie interessant”, sagt sagt Peter Thiele, geschäftsführender Vizepräsident von Sharp Energy Solution Europe.
“Erst damit zeigt die Regierung, ob es ihr mit dem Aufbau des Solarmarktes und dem Wechsel zur Energieversorgung durch erneuerbare Energien wirklich ernst ist. Kommt der verbesserte Einspeisetarif nicht, verpasst die Türkei eine große Chance, und der Markt wird langfristig unrelevant”, so Thiele weiter. In dem Land am Bosporus scheine die Sonne im Durchschnitt mehr als sieben Stunden am Tag und liefere damit eine Strahlungsintensität von 1.300 Kilowattstunden pro Quadratmeter bei mehr als 800.000 Quadratkilometern Fläche.
Die Diskussion über die Gestaltung des Einspeisetarifs für alle erneuerbaren Energien werde das türkische Parlament frühestens im Oktober, nach der Sommerpause des Parlaments, wieder aufnehmen. “Sharp beobachtet schon seit langem genau die Entwicklung des türkischen Marktes. Seit mehreren Jahren sind wir hier gemeinsam mit unserem Partner FORM Solar tätig. Sharp feiert in diesem Jahr 50-jährige Solargeschichte und hat in dem halben Jahrhundert viele Märkte wesentlich mit aufgebaut. Wir können daher aus Erfahrung sagen: Wer einen starken Markt will, muss für attraktive Bedingungen und gute Einspeisetarife für eine gesunde Marktentwicklung sorgen. Das Ziel muss sein, Anreize für Investoren zu schaffen, ein nachhaltiges Wachstum der Solarindustrie vor Ort zu sichern und damit einen langfristig starken Solarmarkt zu etablieren”, betont Peter Thiele.
Derzeit beziehe die Türkei etwa 70 Prozent der benötigten Energie aus dem Ausland. Die Nutzung des Sonnen-Potenzials und der Ausbau der erneuerbaren Energien mache die Türkei unabhängiger von ausländischen Energielieferungen und senke den CO2-Ausstoß. Pro Einwohner liegt der Stromverbrauch laut Sharp derzeit bei 2.500 Kilowattstunden und entspreche damit rund 60 Prozent des europäischen Durchschnittsverbrauchs. Schätzungen des Beratungsunternehmens focusconsult gingen aufgrund des steigenden Wohlstands und Bevölkerungszuwachses davon aus, dass der jährliche Strombedarf in der Türkei alle fünf Jahre um bis zu 50 Prozent zunehmen wird. Damit liege die Türkei hinter China, Indien und Brasilien auf Platz vier beim Wachstum des Elektrizitätsverbrauchs.

Attraktive Einspeisetarife als Signal für den Umbau zu einer sicheren und umweltfreundlichen Energieversorgung
“Wir haben in der Türkei einen großen und weiter wachsenden Strombedarf. Von Experten vorhergesagte Lücken der Energieversorgung, die die vorhandenen Kraftwerke nicht schließen können, sollten uns noch schneller zum Umdenken bewegen und den Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigen. Attraktive Einspeisetarife noch in diesem Jahr wären da ein deutliches Signal für den Umbau zu einer sicheren und umweltfreundlichen Energieversorgung. Dezentral einsetzbar liefern Solarstromanlagen Energie, wenn sie am meisten benötigt wird: zu den Spitzenlastphasen um die Mittagszeit. Damit wird die Solarenergie ein wichtiger Pfeiler für die zuverlässige Energieversorgung der Zukunft”, erläutert Tunc Korun, Vorstandsmitglied der Temiz Enerji Sistemleri A.S.
“Der hohe Energiebedarf der Unternehmen sollte bei der Gestaltung der Einspeisevergütung unbedingt berücksichtigt werden. Neben den Privatpersonen sollten die Unternehmen als Investoren in große Solaranlagen gewonnen werden. Sie können damit eine große Rolle beim Aufbau eines starken und dynamischen Solarmarktes spielen”, so Korun weiter.
Sharp ist seit 50 Jahren eine treibende Kraft für den Einsatz von Photovoltaik und hat den europäischen Solarmarkt entscheidend mitentwickelt. Mit Innovation, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit will Sharp auch in Zukunft den weltweiten Solarstrommarkt anführen. 2010 will das Unternehmen die weltweit erste Gigawatt-Fabrik im japanischen Sakai in Betrieb nehmen. Bereits heute produziert der Solarpionier in Fabriken in Europa, Nordamerika und Asien und ist damit direkt in den Weltmärkten vertreten.

08.10.2009 | Quelle: Sharp Energy Solution Europe | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen