BEE: EEG-Umlage steigt 2010, doch erneuerbare Energien sind keine Kostentreiber

NULL

Die vier Übertragungsnetzbetreiber haben am 15.10.2009 die prognostizierte EEG-Umlage für das Jahr 2010 veröffentlicht, die zum ersten Mal nach der neuen Ausgleichsmechanismusverordnung ermittelt wurde. Danach zahlen Verbraucher pro Kilowattstunde künftig 2 Cent für die Vergütung des Stroms aus erneuerbaren Energien statt wie bisher geschätzte zirka 1,2 Cent. Gründe für die deutlich höhere Umlage im kommenden Jahr seien der Einbruch des Börsenpreises für Strom aufgrund der Wirtschaftskrise, veränderte Berechnungsmethoden nach der neuen Verordnung und ein schnelleres Wachstum der erneuerbaren Energien, berichtet der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) in einer Pressemitteilung. Der BEE weist die Schlussfolgerung, die erneuerbaren Energien trieben den Strompreis in die Höhe, als falsch zurück.
Während die durchschnittlichen Haushaltsstrompreise in den letzten zehn Jahren um 9,3 auf 23,2 Cent pro Kilowattstunde (kWh) gestiegen seien, habe sich der Anteil der EEG-Umlage im gleichen Zeitraum lediglich von 0,2 auf 1,1 Cent pro kWh erhöht (s. Grafik).

BEE: Nur etwa ein Drittel der Umlageerhöhung ist auf den schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien zurückzuführen
“Das zeigt: Der eigentliche Preistreiber ist die Stromproduktion aus fossilen Brennstoffen”, sagt BEE-Geschäftsführer Björn Klusmann. Trotz zuletzt gesunkener Börsenpreise seien die Strompreise für Haushaltskunden bisher nicht zurückgegangen. Die Versorger hätten höhere Gewinne eingestrichen, statt die Entlastungen an die Verbraucher weiterzugeben. Grundlage für die neue Prognose der EEG-Umlage sind die Strombörsenpreise von 2009, die wegen der Wirtschaftskrise deutlich niedriger lagen als in der Vergangenheit. “Zieht mit der erwarteten wirtschaftlichen Erholung der Strompreis wieder an, verkleinert sich die Differenz zwischen dem Börsenpreis und der Vergütung für erneuerbaren Strom und damit auch die jetzt sehr hoch angesetzte Umlage”, erläutert Klusmann. Fast die Hälfte der prognostizierten Umlageerhöhung beruhe auf diesem Effekt. Aus dem schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien zur Stromversorgung resultiere nur etwa ein Drittel der Umlageerhöhung.
Klusmann: “Das zusätzliche Geld für den Ausbau der erneuerbaren Energien ist gut angelegt. Denn die Rohstoffpreise und damit die Kosten für konventionelle Stromerzeugung steigen in absehbarer Zeit wieder an. Erneuerbare Energien liefern deshalb schon bald günstigeren Strom als konventionelle Quellen. Außerdem wird die EEG-Umlage trotz des weiteren rasanten Ausbaus der Erneuerbaren bereits ab 2015 zurückgehen.”

19.10.2009 | Quelle: BEE | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen