Photovoltaik: US-Hersteller Evergreen Solar liefert im dritten Quartal 31 MW aus, Wachstum um 35 %

NULL

Evergreen Solar, Inc. (Marlboro, Massachusetts), Hersteller von Solar-Modulen und -Wafern, die mit Hilfe seiner unternehmenseigenen und kostengünstigen “String Ribbon”-Technologie produziert werden, gab am 4.11.2009 Zahlen für das am 3.10.2009 abgeschlossene Quartal bekannt. Laut Pressemitteilung war die Ausweitung der aus seiner Fabrik in Devens gelieferten Produkte um 35 % auf 31,3 Megawatt (MW) eines der herausragenden Ergebnisse. Außerdem habe das Unternehmen seine Produktionskosten von 2,70 US-Dollar (1,82 Euro) pro Watt um 17 % auf 2,24 US-Dollar (1,51 Euro) pro Watt gesenkt.
Evergreen Solar erwirtschaftete nach eigenen Angaben ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von von 6,3 Millionen US-Dollar (4,24 Millionen Euro). Die Produktionskosten für die Silizium-Wafer seien von 0,85 US-Dollar (0,57 Euro) pro Watt im zweiten Quartal auf 0,75 US-Dollar (0,51 Euro) pro Watt gesenkt worden.

Verlagerung der Modulproduktion nach China für 2010 geplant

Evergreen Solar habe außerdem seine Verträge mit Jiawei Solar in Wuhan und der Hubei Science & Technology Investment Co., Ltd. (HSTIC) der chinesischen Regierung unter Dach und Fach bringen können. Laut diesen Vereinbarungen sollen die String Ribbon-Wafer in einem derzeit von Jiawei im chinesischen Wuhan errichteten Werk produziert werden. Jiawei soll die Wafer zu Solarmodulen mit dem Markennamen Evergeen Solar weiterverarbeiten. HSTIC soll das Unternehmen mit einer Kreditfinanzierung in Höhe von 33 Millionen US-Dollar (22,2 Millionen Euro) unterstützen, den Evergreen Solar bis Juli 2014 zurückzahlen will. Außerdem habe das Unternehmen seinen chinesischen Vorstand einberufen, in dem unter anderem der ehemalige Geschäftsführer der Produktion von Suntech Power in Wuxi, Henry Ng, tätig sein wird. Laut Pressemitteilung hat das Unternehmen schließlich mit der Pilotproduktion in Michigan begonnen, in der polykristalline Siliziumbänder bei hohen Temperaturen zwischen zwei Drähten aus der Siliziumschmelze gezogen werden (String Ribbons). “Wegen der hohen Nachfrage unserer Kunden konnten wir unsere fortlaufende Produktion deutlich ausweiten und alle hergestellten Produkte verkaufen”, betonte Richard M. Feldt, Vorsitzender, Vorstand und Präsident von Evergreen Solar.

Siliziumwafer und Solarzellen sollen weiterhin in den USA produziert werden
Feldt betonte, dass es aufgrund der seit Mitte 2008 um 30 % gesunkenen Modulpreise für Produzenten an teuren Standorten schwierig gewesen sei, preislich wettbewerbsfähig zu bleiben. “Deshalb haben wir eine strategische Initiative ergriffen und werden uns verstärkt auf unsere einzigartige Technologie zur Waferproduktion konzentrieren. Wir werden die Modulproduktion von unserem Werk in Devens ab Mitte 2010 nach China verlagern”, sagte Feldt. Das Unternehmen will pro Quartal ungefähr 30 – 35 MW in Devens produzieren. Nach der Verlagerung der Modulproduktion will Evergreen in Devens weiterhin Wafer und Solarzellen herstellen. Sollte die Nachfrage nach Solarmodulen in den Vereinigten Staaten deutlich steigen, könne das Unternehmen seine Modulproduktionskapazität weiter steigern.

10.11.2009 | Quelle: Evergreen Solar, Inc. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen