S.A.G. Solarstrom AG meldet Wachstumsschub im 3. Quartal

NULL

12. November 2009. Die S.A.G. Solarstrom AG (Freiburg) hat ihre Prognose für das Gesamtjahr mit einem starken dritten Quartal untermauert. Mit einem Umsatz von 44,8 Millionen Euro allein im dritten Quartal sei der Konzernumsatz der ersten neun Monate auf 76,5 Millionen Euro gestiegen, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung (Vorjahreszeitraum: 64 Mio. €). Das EBIT betrug im dritten Quartal 2 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 1,1 Mio. €), somit stieg das Konzernergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) nach neun Monaten auf 2,4 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 2,1 Mio. €).
Erheblichen Anteil am positiven Ergebnis in diesem Zeitraum hatte das Segment Anlagenbetrieb und Services, das seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22,4 % auf 5,7 Millionen Euro bei einem EBIT von 749.000 Euro steigern konnte. Die S.A.G. erwartet einen Gesamtjahresumsatz im Rahmen der bereits angekündigten Spanne von 125 – 140 Millionen Euro und ein EBIT zwischen 5 und 8 Millionen Euro.
Durch die sorgfältige Planung, die im ersten Halbjahr Vorlaufkosten für die Ausweitung der Geschäftstätigkeit im zweiten Halbjahr verursacht und die Bilanz beispielsweise durch die Sicherung entsprechender Komponenten wie Module und Wechselrichter belastet hatte, sei im dritten Quartal ein bis dato noch nicht erreichter Quartalsumsatz verbucht werden, betont das Unternehmen.

Prognose für das Gesamtjahr bestätigt
“Alle Großprojekte liegen im Zeitplan und werden, sollten nicht unvorhersehbar schlechte Wetterbedingungen zu Verzögerungen führen, noch im Dezember ans Netz gehen”, so Dr. Karl Kuhlmann, Vorstandsvorsitzender der S.A.G. Solarstrom AG. Die S.A.G. profitierte von den Investitionen im ersten Halbjahr in Modul- und Wechselrichterkapazitäten sowie von der Ausweitung des Personalstamms. So seien die stark gestiegene Marktnachfrage im dritten Quartal sowie die geplant im dritten und vierten Quartal anstehenden Großprojekte in margenstarken Umsatz umgewandelt worden. In diesem Jahr rechne die Branche insgesamt mit einem starken dritten und vierten Quartal, während im Vorjahr durch die Stichtagsreglung in Spanien zum Ende des dritten Quartals das Jahresergebnis weitestgehend festgestanden habe. “Nach heutigem Stand des Auftragseingangs und der Projektfortschritte werden wir im vierten Quartal das Ergebnis des dritten Quartals voraussichtlich noch übertreffen”, kündigt Kuhlmann an. “Wir sind deshalb zuversichtlich, die für das Gesamtjahr prognostizierten Umsätze und Ergebnisse zu erreichen.”

Projektierung und Anlagenbau – Vorlaufkosten zahlen sich aus
Im Geschäftsfeld Photovoltaik-Projektierung und Anlagenbau stieg der Umsatz nach neun Monaten auf 46,1 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 26,0 Mio. €) bei einem EBIT von minus 270.000 Euro (Vorjahreszeitraum: 1,1 Mio. €). Hierin seien in erheblichem Maße noch die Vorlaufkosten aus dem ersten Halbjahr 2009 enthalten, betont die S.A.G. Zudem seien 2008 aufgrund der Stichtagsregelung in Spanien viele Großprojekte bereits im dritten Quartal fertig gestellt worden. Isoliert betrachtet sei in diesem Jahr im dritten Quartal ein positives EBIT von über einer Million Euro erreicht worden. Da auch im vierten Quartal erhebliche Umsatz- und Ergebnisbeiträge in diesem Segment erwartet werden, geht der Vorstand davon aus, dass das Gesamtjahresergebnis für dieses Geschäftsfeld wie geplant besser als im Vorjahr ausfallen wird.

Weitere Margenverbesserung im Partnervertrieb
Im Geschäftsfeld Partnervertrieb zeige sich die Margenverbesserung durch die konsequente Ausrichtung auf exklusive und leistungsstarke Vertriebspartner. So sei in den ersten drei Quartalen das EBIT trotz eines auf 22,8 Millionen Euro gesunkenen Umsatzes (Vorjahreszeitraum: 31,6 Mio. €) auf 74.000 Euro gesteigert worden (Vorjahreszeitraum: 51.000 €). Im dritten Quartal sei bei einem Umsatz von 12,6 Millionen Euro ein positives EBIT von 501.000 Euro erzielt worden.
Überproportionale Ergebnissteigerung bei Anlagenbetrieb und Services
Besonders hervorzuheben sei die starke Umsatz- und Ergebnissteigerung im Geschäftsfeld Anlagenbetrieb und Services, heißt es in der Pressemitteilung. Das EBIT konnte in den ersten neun Monaten auf 749.000 Euro fast verdoppelt werden (Vorjahreszeitraum: 382.000 €). Der Umsatz stieg auf 5,7 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 4,7 Mio. €). Allein im dritten Quartal konnte der Umsatz um 39,4 % gegenüber dem Vorjahresquartal auf 2,1 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 1,5 Mio. €) gesteigert werden. Die umfassende Wertschöpfung rund um den gesamten Lebenszyklus von Photovoltaik-Anlagen ermögliche eine rentable, solide und kontinuierliche Entwicklung insbesondere dieses Segmentes. Die überproportionale Ergebnissteigerung liege darüber hinaus auch in der 2008 durchgeführten Akquisition der I2SE begründet, die sich positiv auf die Marge dieses Geschäftsfeldes ausgewirkt habe.

Solarstrom-Produktion: planbare Erträge und positiver Einmaleffekt
Das Geschäftsfeld Stromproduktion erzielte aufgrund guter Strahlungswerte und kontinuierlicher Anlagenoptimierung in den ersten neun Monaten einen leicht gestiegenen Umsatz von 1,9 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 1,8 Mio. €) und unterstreiche damit die Planbarkeit und Konstanz der in diesem Geschäftsfeld erzielbaren Umsätze. Das EBIT wurde positiv durch einen Restschuldenerlass in Höhe von 1,2 Millionen Euro für einige im Rahmen des 1.000-Dächer-Programms finanzierten PV-Anlagen beeinflusst. Bedingung des Schuldenerlasses war eine entsprechend gute Performance der Anlagen, die von den S.A.G.-Anlagen weit übertroffen worden sei. Das EBIT stieg damit auf 1,8 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 540.000 €). “Solide Planung, Controlling, Risikomanagement, Vertriebsstärke und Verlässlichkeit haben es der S.A.G. ermöglicht, auch in einem bislang turbulenten Jahr auf Kurs zu bleiben”, so Dr. Karl Kuhlmann. “Der Wachstumsschub des dritten Quartals unterstreicht die Nachhaltigkeit der renditeorientierten Unternehmenspolitik.”

12.11.2009 | Quelle: S.A.G. Solarstrom AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen