Organische Photovoltaik: Konarka und Arch Aluminum & Glass entwickeln Vorhangfassade mit farbigen Modulen

NULL

Konarka Technologies, Inc. (Lowell, Massachusetts), Hersteller des photovoltaischen “Power Plastic”, einem Material, das Licht in Solarstrom umwandelt, berichtete am 10.11.2009, das Unternehmen werde gemeinsam mit Arch Aluminum & Glass Co., Inc. (Tamarac, Florida) im Rahmen eines Pilotprojekts eine Photovoltaik-Vorhangfassade entwickeln. Dazu soll das organische Photovoltaik-Material (OPV) in die Fassade des Bürogebäudes von Arch in Tamarac integriert werden. Laut Planung sollen die Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 1,5 Kilowatt (kW) bis Ende 2009 in Betrieb genommen werden.
Das Projekt soll die Entwicklung farbiger Solar-Glasfenster vorantreiben, die in verschiedene Gebäude integriert werden können.

Daten zur Weiterentwicklung durchsichtiger und farbiger Solarmodule
“Ziel dieses Projekts ist, die Leistung und Robustheit unserer Solarmodul-Lösung für den Einsatz als Vorhangfassade mit verschiedenen Glas- und Fenstervariationen unter unterschiedlichen Umwelt- und Dämmbedingungen zu testen”, kommentierte Dr. Terri Jordan, Vizepräsident für Geschäftsentwicklung bei Konarka. “Die gesammelten Daten und Informationen werden uns bei der Entwicklung dieser visionären Anwendung nützlich sein, einem transparenten, farbigen Solarglas-Modul. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Arch.” Laut Pressemitteilung umfasst das Testgebäude nach Osten und Westen ausgrichtete Außenwände mit sonnigen und vergeschatteten Flächen. Die modular aufgebaute Anlage soll ein “lebendiges” Labor werden, das auch Simultantests einer Vielzahl von Modulen unter diversen Umweltbedingungen ermöglicht.

BIPV-Lösungen auch für herkömmliche Gebäude
Die Vorhangfassade besteht laut Konarka aus Glas, Aluminiumelementen und Solarmodulen, die jeweils eine Spitzenleistung von 40 Watt haben. “So genanntes ‘aktives Solarglas’ in eine Fassadenstruktur zu integrieren erlaubt uns, ein herkömmliches Gebäude in die Lage zu versetzen, eigene Energie zu produzieren”, kommentierte Max Perilstein, Vizepräsident für das Marketing bei Arch. “Dieses Pilotprojekt und die flexiblen, leichten Solar-Materialien von Konarka erlauben uns, die Machbarkeit und Entwicklung einer Systemlösung zu prüfen, die Fassaden in Energiequellen umwandelt.” Im Mai 2009 hatten die beiden Unternehmen ihre Entwicklungspläne für gebäudeintegrierte Photovoltaik (building integrated photovoltaics; BIPV) als Ersatz für herkömmliche Bauprodukte angekündigt.

13.11.2009 | Quelle: Konarka Technologies, Inc. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen