Smart Energy ‘09: Großbritannien bereitet sich auf die Energie-Revolution vor

NULL

Großbritannien stehe kurz vor einer Revolution, die dazu beitragen soll, die beiden derzeitigen Herausforderungen des Klimawandels und der Kreditkrise zu meistern, berichten die Veranstalter der Konferenz “Smart Energy ‘09” in einer Pressemitteilung. Betriebe und Privathaushalte hätten schnell gemerkt, dass sie die Kontrolle über selbst erzeugten Strom für Licht und Heizung übernehmen können; und die von der Regierung festgesetzten Einspeisevergütungen, die nächstes Frühjahr in Kraft treten sollen, trügen dazu bei, dass sie auch finanziell davon profitieren. Eine neue Veranstaltung am 1. und 2. Dezember dieses Jahres im Wembley-Stadion soll diese Fragen beantworten und das Thema beleuchten. Die “Smart Energy ‘09“-Konferenz (organisiert von der Renewable Energy Association) und Messe (organisiert von Media Generation Ventures) bietet Organisationen und Unternehmen, die im Auftrag von Einzelpersonen arbeiten, eine Gelegenheit, etwas zu lernen, Netzwerke zu knüpfen – und Geschäfte zu machen.

Der erste Konferenztag befasst sich schwerpunktmäßig mit “Smart Energy” und Betrieben, der zweite mit “Smart Energy“ und Gemeinden – an beiden Tagen finden Sitzungen statt, welche die verfügbaren Technologien erklären, ihre Besonderheiten und Anwendung in der Praxis, und praktische Informationen liefern, wie jede dieser Technologien von den neuen Förderprogrammen der Regierung profitieren kann. In hochkarätig besetzten Plenarsitzungen sprechen Jeremy Leggett, Vorstandsvorsitzender von SolarCentury, dem führenden Anbieter von Photovoltaik (PV)-Lösungen im Vereinigten Königreich; Susan Pelmore von Pöyry Consulting und Pilgrim Beart, Chef von AlertMe, dem Partner von Googles online PowerMeter.

Haltung der Briten verändert sich dank Einspeisevergütungen und Regierungsvorgaben
“Großbritannien steht in der Tat kurz vor einer Energierevolution”, sagt Paul Stott von Media Generation Ventures (einem Mitglied der Media Generation Group, die auch All-Energy organisiert, die größte britische Messe und Konferenz zu erneuerbaren Energien). “Dank der Einspeisevergütungen und der Regierungsvorgaben zur Emissionsminderung verändert sich die Haltung der Briten gerade. Wir sehen, wie sich unsere Methoden zu heizen und Licht zu machen in groß angelegten Projekten, in kleinen Betrieben und in unseren eigenen Häusern verändern. Natürlich gibt es Leute, die glauben, dass die Revolution unsere Lebens- und Denkweise verändern wird. Die ‘Smart Energy ’09’ ist ein erster Schritt zum Verständnis der Möglichkeiten, die vor uns liegen.”
“Wir erwarten, dass sich im Wembley-Stadion Energiemanager und Gebäudemanager aus einer breiten Palette von Organisationen informieren, wie z. B. Einzelhandel, Kaufhäuser und Büros; kommunale, regionale und nationale Verwaltung; Schulen, Krankenhäuser und öffentliche Gebäude; Fabriken und Betriebe; Hotels, Freizeiteinrichtungen und Sportanlagen; Gruppen und Wohngemeinschaften”, fügt Stott hinzu. “Das ist auch die ideale Informationsmöglichkeit für Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) und für diejenigen, bei denen Hausbesitzer wahrscheinlich Rat suchen, wie z. B. Architekten, Bauhandwerker, Installateure und Elektriker. Eine Online-Anmeldung ist möglich unter www.smartenergy.co.uk.”
Laut Angaben des Organisators kostet die Konferenz eine geringe Gebühr, aber der Eintritt für die Messe mit ihrer breiten Palette an Ausstellern aus den Bereichen Wind, Biomasse, Photovoltaik, Klimatisierung, Netzbetreiber, Projektmanagement und spezialisierte Beratung ist für alle frei.

Konferenz diskutiert künftige Einspeisevergütungen
Eine erfolgreiche Kampagne, geführt von der Renewable Energy Association (REA) und Friends of the Earth (Freunde der Erde), hat Organisationen und Einzelnen neuen Ansporn gegeben, im Rahmen des “2008 Energy Act” ihren eigenen grünen Strom zu produzieren. Die Regierungsberatungen über Einspeisevergütungen schlossen Mitte Oktober mit über 700 Antworten auf ihre Vorschläge, wie das Vergütungsmodell gestaltet werden könnte, einschließlich der vorgeschlagenen Tarife, und jetzt ist die Analyse dieser Antworten beim DECC voll im Gange. Die Einspeisevergütungen sollen ab April 2010 eingeführt werden, um einen Anreiz zu schaffen für die lokale Produktion von Wärme, Strom und Biogas aus erneuerbaren Quellen. Das soll zu schnellerem Wachstum in der Branche führen. Die Konferenz spiegelt dieses Wachstum wider: http://www.smartenergy.co.uk/

14.11.2009 | Quelle: Smart Energy ’09 | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen