Gasspezialist Linde will sich mit Versorgungsanlagen für Photovoltaik-Produzenten in Marzahn ansiedeln

NULL

Die Linde Nippon Sanso GmbH & Co. KG, ein Unternehmen der Linde-Gruppe, und der Bezirk Marzahn-Hellersdorf haben am 17.11.2009 eine Absichtserklärung (Letter of Intent) zur Ansiedlung im Clean Tech Business Park Berlin-Marzahn unterzeichnet. Dazu erklärt Berlins Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf: “Das Ansiedlungs-Interesse für den Clean Tech Business Park zeigt: Die Bundeshauptstadt bietet hochinnovativen Unternehmen der Green Economy beste Standortvoraussetzungen für industrielles Wachstum und qualifizierte Beschäftigung. So baut Berlin seine hervorragende Position im Bereich der Zukunftstechnologie Solarenergie weiter aus.” Linde möchte am Standort Marzahn Produktions- und Versorgungsanlagen für Gase, insbesondere für die Produzenten von Solarmodulen, ansiedeln.

Standortvorteil durch Nähe zu erstklassigen Forschungs- und Testeinrichtungen für die Photovoltaik-Industrie
“Wir freuen uns sehr über den 3. konkreten Ansiedlungsinteressenten für unser Industriegebiet und sehen dies als wichtiges Zeichen für die industrielle Entwicklung in der Region”, kommentiert der Wirtschaftsstadtrat des Bezirks Marzahn- Hellersdorf, Christian Gräff. “Nach dem gemeinsamen Messeauftritt und Besuch des Bezirks und Berlin Partner der Solarpower International in den USA zeigt sich immer mehr, dass unser Industriepark ein innovatives Produkt für innovative Unternehmen der Zukunft am Standort Berlin ist”, so Gräff weiter. Die Idee zum “Clean Tech Business Park Berlin-Marzahn” entstand in enger Zusammenarbeit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen mit der Wirtschaftsfördergesellschaft Berlin Partner GmbH und dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf mit dort bereits ansässigen Unternehmen aus der Branche. René Gurka, Geschäftsführer der Berlin Partner GmbH: “Die Nähe zu erstklassigen Forschungs- und Testeinrichtungen ist gerade für eine stark innovationsgetriebene Branche wie der Photovoltaik-Industrie essenziell. Berlin baut diesen Standortvorteil aus. Das Interesse der Industrie bestätigt uns in dieser Strategie.”

Schutzzone soll Unternehmen der Photovoltaik-Industrie erlauben, Gasbestände zur Produktion in größeren Mengen vorzuhalten
Mit dem “Clean Tech Business Park Berlin-Marzahn” wird ein spezialisiertes Gewerbe- und Industriegebiet für die Ansiedlung von Unternehmen der Photovoltaik-Industrie, Solarenergie, Windkraft, Biomasse und Energieeffizienz planungsrechtlich gesichert. Geplant ist auch die Einrichtung einer besonderen Schutzzone nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG), die es zum Beispiel Unternehmen der Photovoltaik-Industrie erlaubt, Gasbestände zur Produktion in größeren Mengen vorzuhalten. Bereits in zwei Jahren soll die Infrastruktur komplett stehen. Unternehmen aus der Branche können dann, 20 Minuten entfernt von der Berliner Innenstadt und nur fünf Kilometer vom Berliner Autobahnring, mit bester infrastruktureller Unterstützung produzieren. Weiterhin wird es vor Ort alternative Energieangebote und Partner für Immobilienbetreuung und Facility Management geben, die sämtliche benötigten Dienstleistungen anbieten.

PV-Produzent Inventux will Produktion in Berlin ausbauen
Als erstes Unternehmen am Standort ist der Photovoltaik-Hersteller Inventux Technologies AG aktiv, der seine Produktion von Dünnschicht-Solarmodulen erweitern will und dafür bereits einen zweiten Bauabschnitt beantragt hat. Ein weiteres Unternehmen aus den USA habe Interesse bekundet, in Marzahn eine Solarzellenproduktion aufzubauen.
Mehr Informationen zum Clean Tech Business Park unter: http://www.cleantechpark.de. Weitere Informationen zur Solarindustrie in Berlin: http://www.businesslocationcenter.de/solar

18.11.2009 | Quelle: Berlin Partner GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen