Antaris Solar: Zweites Photovoltaik-Großprojekt in Tschechien geht an das Netz

NULL

Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme des ersten tschechischen Solar-Großprojekts in Holysov Anfang 2009 sorgt der Photovoltaik-Systemintegrator Antaris Solar (Waldaschaff) erneut für solare Impulse in der Region Pilsen. Im November 2009 hat der fränkische Solar-Projektierer sein zweites modernes Solar-Kraftwerk in der Tschechischen Republik mit einer Nennleistung von einem Megawatt (MW) an das Netz angeschlossen. Die Investoren erwarten laut Antaris Solar im tschechischen Stribro einen jährlichen Solarstrom-Ertrag von rund 985 Megawattstunden (MWh), mit dem durchschnittlich etwa 300 Vier-Personen-Haushalte versorgt werden können. Auf einer Fläche von 2,4 Hektar wurde die aufgeständerte Photovoltaik-Anlage unter Verwendung von REFU Sol-Wechselrichtern und Solar Power-Zubehör errichtet.

30 Jahre Herstellergarantie auf die Solarmodule
Ausgestattet ist der Solarpark mit insgesamt 5.554 Modulen vom Typ “AS M 180” von Antaris Solar, einem Hochleistungsmodul mit monokristallinen Silizium-Solarzellen. Diese Module, auf die der Hersteller 30 Jahre Garantie gibt und die sich nach Testreihen des “TEC-Instituts für technische Innovationen” unter Realbedingungen mit der Bestnote 1,1 schmücken dürfen, garantieren eine maximale Nutzung der solaren Einstrahlung und verhelfen der ehemaligen Silber- und Erzregion Tschechiens laut Antaris Solar zu einer CO2- Einsparung von 866 Tonnen pro Jahr und mehr als 17.000 Tonnen Kohlendioxyd-Reduktion in den nächsten 20 Jahren.

Wirtschaftliche Impulse für die Region; schonende Integration in die natürliche Umgebung
“Die Tschechische Republik ist wegen ihrer großen Bemühungen um den solaren Fortschritt und der verlässlichen Einspeisekonditionen ein hervorragender Markt für Investoren”, ist Dr. Michael Göde, Geschäftsführer von Antaris Solar, überzeugt. So projektiere Antaris derzeit weitere Anlagen in der Nähe von Budweis, die eine Leistung von 1 MWp bis 2 MWp haben sollen. Auch bei der Projektierung von Stribro stand die schonende Integration in die natürliche Umgebung mit auf der Tagesordnung. “Bei der Errichtung der Unterkonstruktion als Fundamente haben wir Gabionen verwendet, die den Boden nicht verletzen und dafür sorgen, dass im Fall der Demontage der Anlage keinerlei Umweltschäden entstehen können”, betont Göde. Diese Korbkonstruktionen, gefüllt mit Natursteinmaterialien, sorgen z. B. auch beim Straßenbau und der Errichtung von Lärmschutzwallen dafür, dass der Boden nachhaltig geschützt wird und keine Sekundärschäden verursacht werden.

09.12.2009 | Quelle: ANTARIS-SOLAR GmbH & Co. KG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen