25. EU PVSEC: Mp-tec stellt zweite Generation der Photovoltaik-Nachführanlage “Skytrap” vor

Mp-tec Hersteller und Anbieter von Solartechnik aus dem brandenburgischen Eberswalde, stellt vom 6. bis 9. September auf der 25. EU PVSEC (Europäische Photovoltaik-Konferenz und -ausstellung) die zweite Generation seines einachsigen Systems "Skytrap" im spanischen Valencia vor. Die neueste "Skytrap"-Generation biete auf einer verzinkten Stahlplattform Platz für bis zu 18 Quadratmeter Modulfläche. Die PV-Nachführanlage sei mit einem opto-elektronischen Solarsensor ausgestattet und reagiere in Echtzeit auf die Veränderung des Sonnenstandes.

Somit würden die Module stetig nach dem hellsten Punkt des Himmels ausgerichtet. Die Neuauflage von "Skytrap" biete einen noch präziseren Sensor als das Vorgängermodell. Dieser garantiere eine Höchstabweichung von weniger als zwei Grad zur Sonne und erreiche maximale Solarstrom-Erträge.
Selbst bei geringer Globalstrahlung reagieren die hochempfindlichen Sensorzellen und steigern so die Erträge um bis zu 30 Prozent im Vergleich zu einer statischen Anlage, berichtet Mp-tec in einer Pressemitteilung. Der Sensor arbeite hoch effizient und benötige lediglich 0,1 Voltampere im Betriebszustand. Eine integrierte Regelelektronik sorge für die automatische Ausrichtung des Modultisches beim Übergang von Nacht zu Tag. Durch eine schnellere Amortisation der Investitionskosten mache sich das System nach kurzer Zeit bezahlt.

Nachführsysteme sind der Witterung über Jahrzehnte hinweg ausgesetzt
Die Modultischebene ist laut Hersteller über eine Drehachse bis zu 90 Grad schwenkbar. Wartungsarme Polymerlager ermöglichen eine gleichmäßige, ruhige Drehbewegung. Bei der Konzeption des Linearantriebes mit direkter Anlenkung legten die Entwickler von Mp-tec besonderen Wert auf die Standfestigkeit der Anlage bei Wind- und Schneelasten, denn Nachführsysteme sind der Witterung über Jahrzehnte hinweg ausgesetzt. Um rentabel arbeiten zu können, müssen sie Stürmen, Schneelasten und Temperaturschwankungen Stand halten. Daher verfüge das System über einen integrierten Überlastschutz des Antriebsmotors. "Skytrap" eigne sich für den Einsatz bis Windstärke zwölf und gewährleiste durch sein hochwertiges Material auch in extremen Klimazonen eine hohe Lebensdauer.
Die Anlage sei durch temperaturbeständige Komponenten geografisch flexibel einsetzbar. Skytrap wurde für den Betrieb bei Temperaturen zwischen minus 25 und plus 70 Grad Celsius entwickelt. Basis der Anlage sind die langjährig bewährten und DEKRA-geprüften Aluminium- und Edelstahlprofile aus dem hauseigenen Quick-Line-Montagesystem.

08.08.2010 | Quelle: Mp-tec GmbH & Co.KG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen