Solarmodul-Hersteller Emmvee und taiwanesischer Solarzellenproduzent Gintech kooperieren

NULL

Der deutsch-indische Entwickler und Hersteller von mono- und polykristallinen Solarmodulen EMMVEE (Berlin) erweitert seine Produktpalette um Photovoltaik-Module mit Solarzellen des taiwanesischen Herstellers Gintech. In Zukunft bietet EMMVEE Module mit mono- und polykristallinen Zellen des Traditions-Herstellers Gintech an. Beide Gintech-Zelltypen sind mit drei Busbars ausgestattet und messen 156 x 156 mm (6 Zoll) Größe und 180-200 Mikrometer Dicke. Die semi-quadratische, monokristalline Gintech-Zelle wird entweder in die 48- oder in die 60-zelligen EMMVEE- Module verbaut. Das neue ES 230 M60 G ist in den Leistungsklassen von 235 Wp bis 250 Wp erhältlich und weist einen Wirkungsgrad von bis zu 14,8 % auf.

IEC-Zertifizierung durch TÜV Rheinland läuft
Die 48 monokristallinen Gintech-Zellen des Moduls ES 190 M48 G bringen zusammen zwischen185 Wp und 200 Wp. Der Wirkungsgrad liegt bei maximal 15,1 %. Die polykristalline Zelle mit 3 Busbars und einen maximalen Wirkungsgrad von 16,8 % kommt bei den EMMVEE-Modulen ES 190 P48 G und ES 230 P60 G zum Einsatz. Die neuen polykristallinen Module haben eine Nennleistung von 195 Wp bzw. 240 Wp. Die IEC-Zertifizierung durch den TÜV Rheinland sei in Bearbeitung, berichtet EMMVEE
"Wir freuen uns sehr über die Kooperation. Die Zellen von Gintech, ein überaus renommierter Hersteller von Qualitäts-Zellen, passen hervorragend in unser Portfolio", so Steffen Graf, Geschäftsführer von Emmvee Photovoltaics GmbH. "Wir haben wieder eine langfristige Zusammenarbeit mit einem sehr guten Lieferanten angestrebt und umgesetzt."

23.12.2010 | Quelle: EMVEE Photovoltaics GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen