Solarpark Sietzsch (Sachsen-Anhalt) ist errichtet, 52.206 Photovoltaik-Module am Netz

NULL

 Der Solarpark Sietzsch rund 30 Kilometer nordwestlich von Leipzig ist zum 31. Dezember 2010 errichtet worden. Exakt 90 Tage nach offiziellem Baustart, sind alle 52.206 PV-Module der Hersteller BP Solar und IBC Solar auf dem 33 Hektar großen Gewerbestandort montiert und elektrisch angeschlossen, berichtet die Green Energy 3000 GmbH (Nürnberg) in einer Pressemitteilung. Die Gesamtleistung der Module beträgt rund 12 Megawatt (MWp). Damit gehört der in Sachsen-Anhalt gelegene Solarpark zu den größten Photovoltaik-Projekten in Deutschland. Acht Wechselrichterstationen mit 21 Converteam-Wechselrichtern vom Typ PSC-525-MV-L-QC wandeln den Solarstrom in Wechselspannung um, bevor er seinen Weg in das sechs Kilometer entfernte Umspannwerk Reußen der Envia Verteilnetz GmbH antritt. Der jährliche Ertrag wird laut Green Energy 3000 bei rund 11,6 Millionen Kilowattstunden liegen, genügend Strom um zirka 3.300 Drei-Personen-Haushalte zu versorgen.

In Zusammenarbeit mit der Nürnberger greenValue GmbH erfolgte die Auswahl des Investors. "Das 30 Mio. Euro teure Projekt wurde durch die erfahrene Kölner Fondsgesellschaft Wattner erworben, die auf Investitionen in Erneuerbare Energie Projekte spezialisiert ist", erklärt Daniel Kellermann, Geschäftsführer der greenValue GmbH.
"Für uns als Generalunternehmer ist der Solarpark Sietzsch der bisher größte Solarpark", sagt Andreas Renker, Geschäftsführer der Green Energy 3000 GmbH. "Eis und Schnee machten den Montageteams zu schaffen. Durch personelle Aufstockung und Montage im Zweischichtbetrieb ist es jedoch gelungen, den Zeitplan punktgenau einzuhalten", erklärt A. Renker.

04.01.2011 | Quelle: Green Energy 3000 GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen