Dynamischer Zuschnitt für die Photovoltaik-Glasvorbereitung: Bystronic glass-Gruppe präsentiert “speed’cut”

NULL

Mit der gestiegenen Nachfrage nach Photovoltaik-Anwendungen ist auch der Bedarf an passenden Gläsern und deren automatisierter Bearbeitung deutlich gestiegen. Die Handhabung und Bearbeitung von Glas sind für die Photovoltaik-Industrie wichtige Prozessschritte, bei denen sie von bewährten Anwendungen aus der Glasindustrie lernen und profitieren kann.
So bringt beispielsweise die Bystronic glass-Gruppe, einer der führenden Anbieter von Systemlösungen für Maschinen und Anlagen zur Bearbeitung von Gebäude- und Fahrzeugglas, seine Erfahrungen und Technologien gezielt für Anwendungen in der Solar-Branche ein – etwa in den Bereichen Beschickung, Speichersysteme und besonders im Glaszuschnitt.
Als Trend in der Photovoltaik-Industrie zeichnet sich die Einrichtung von Zuschnittzentren ab, die sich ausschließlich auf die Verarbeitung von Spezialgläsern ausrichten. Diese Zentren haben den Anspruch, alle gängigen Glassorten und -größen mit ihren zum Teil hochempfindlichen Vorbeschichtungen wirtschaftlich und effizient zu bearbeiten.
Für den Anfang der Produktionskette bietet Bystronic glass flexible Beschickungssysteme, die für alle gängigen Rohglasformate mit individuellen Lagerabmessungen verfügbar sind und für eine sichere Glaszuführung sorgen. Es folgt der Zuschnitt der Gläser auf die gewünschten Maße mit automatischem X-, Y- und Z-Brechen sowie anschließendem Drehen und Wenden der Gläser abhängig von der Beschichtung.

Solarglas-Zuschnitt mit flexibler Ausstattung
Mit der speed’cut, der jüngst vorgestellten Maschinengeneration für den Glaszuschnitt, stellt sich Bystronic glass auch den hohen Anforderungen dieser Zuschnittzentren. Das modulare Konzept erlaube es dem Kunden die Maschine in der Projektierungsphase seinen individuellen Ansprüchen entsprechend zu konfigurieren, beispielsweise in Bezug auf den Schneidtisch: Große Glasformate (7.000 x 3.300 mm) werden mit einer einzelnen Schneidbrücke verarbeitet, während kleine Formate (2.130 x 1.600 mm) mit zwei parallel arbeitenden Schneidbrücken realisiert werden.
„Eine herausragende Eigenschaft der speed’cut ist – wie ihr Name schon sagt – die Geschwindigkeit“, sagt Lorenz Buri, Vertriebsleiter für Maschinen und Anwendungen zur Bearbeitung von Gebäudeglas sowie für die Solarindustrie. Der Schneidkopf bewege sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 Metern pro Minute und beschleunige mit bis zu 6 Metern pro Quadratsekunde.
„Somit erzielen unsere Kunden extrem kurze Taktzeiten und sind in der Lage ihre Schneidpläne schnellstmöglich abzuarbeiten", erklärt Lorenz Buri.

Schnell, präzise und wartungsarm durch Linearantriebstechnik
„Die speed’cut gehört zu einer neuen Generation an Maschinen, die mit einer modernen Linearantriebstechnologie arbeitet. Bisher gängige und wartungsanfällige Maschinenteile wie Zahnstange und Ritzel werden überflüssig. Dies verringert den Wartungsaufwand, die Ersatzteilkosten und mögliche Stillstandzeiten“, verdeutlicht Lorenz Buri. Weiteres Einsparpotenzial biete die Schneidbrücke in Leichtbauweise: Durch Ihre Wabenstruktur sei die Brücke deutlich leichter als konventionelle Schneidbrücken, lasse sich einfacher in Bewegung setzen beziehungsweise beschleunigen und reduziere somit den Energieverbrauch.
Bei aller Geschwindigkeit und Einsparung ist Präzision besonders in der Solar-Industrie ein entscheidendes Thema. Durch das auf der speed’cut verwendete Mess-System erziele der Kunde hochgenaue Ergebnisse in Bezug auf die gewünschten Glasmaße. Dies verringere gleichzeitig die nötigen Schleifzugaben auf ein Minimum. Dank ihres automatischen Werkzeugwechslers und der Einrichtung mehrerer Schneidölkreise für unterschiedliche Gläser sei die Notwendigkeit manueller Eingriffe eines Bedieners äußerst gering.

Software mit hochmodernem Bedienkonzept – auch online
Die mit dem Netzwerk verbundene Steuerung erleichtert laut Bystronic glass die Vorbereitung und die Kontrolle der Produktion auf der speed’cut: Mit Hilfe der Software ByFlow können verschiedene Schneidpläne auf die Maschine geladen werden. Des Weiteren zeichne ByFlow Produktionsdaten mit Angaben über geschnittene Glastafeln, Informationen über den Verschleiß von Schneidrädern und Angaben über Schneidparameter sowie den Betriebszustand der Anlage auf.
Der Vertriebsleiter erläutert: „Zusätzlich registriert die Software für die Qualitätskontrolle wichtige Daten, beispielsweise welches Photovoltaikglas mit welchem Rohglas geschnitten wurde. Damit ist eine durchgängige Rückverfolgbarkeit gewährleistet.“ Die graphische Oberfläche des über Berührung zu steuernden Bildschirms und auf den Benutzer abgestimmte Abläufe unterstützen die bedienerfreundliche Steuerung der Anlage.
In Kombination mit der Lagerverwaltungssoftware ByStore erhält der Anwender auch online Auskunft über den Inhalt des Glaslagers mit Angaben über Glasmenge, Glasdimensionen und Lotnummern der sich am Lager befindlichen Rohformate. Die Einbindung von optischen Inspektionssystemen garantiert die Panelqualität in jeder Phase der Wertschöpfungskette und verhindert Mehrkosten im gesamten Verarbeitungsprozess.
Zusammen mit der Maschine erhältlich ist die Software ByLine zur Online-Verfolgung der einzelnen Photovoltaik-Module: Die Online-Verfolgung beginnt beim Schneiden des Rohglases. Die Daten werden anschließend konsequent an jeden weiteren Prozessschritt beziehungsweise die nachfolgende Transportstrecke übergeben. So ist beispielsweise kein Entleeren der Transportstrecken beim Hochfahren
der Anlage zu Schichtbeginn mehr notwendig.
„Die genannten Eigenschaften unterstreichen, dass es sich bei der speed’cut um einen außergewöhnlichen Schneidtisch für Glas handelt, der sowohl in der Vorbereitung der Isolierglasproduktion zum Einsatz kommt als auch in der Solarindustrie überzeugt – mit Eigenschaften wie Wirtschaftlichkeit, Flexibilität, ständiger Verfügbarkeit, hohem Produktausstoß und Zuverlässigkeit", fasst Lorenz Buri zusammen.

03.08.2011 | Quelle: Bystronic glass | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen