German Solar Academy Nairobi startet zweiten Photovoltaik-Kurs für ostafrikanische Handwerker und Ingenieure

NULL

Am 07.11.2011 hat die German Solar Academy Nairobi ihren zweiten Kurs gestartet. Wie schon bei der ersten Auflage im Juli 2011 werden in einem einwöchigen Lehrgang ostafrikanische Handwerker und Ingenieure in Photovoltaik geschult. Initiatoren der Einrichtung sind die deutschen Photovoltaik-Unternehmen Energiebau Solarstromsysteme GmbH, SCHOTT Solar AG und SMA Solar Technology AG.
Bei dem zweiten Kurs arbeitet die German Solar Academy eng mit der kenianischen Elektrizitätsgesellschaft Kenya Power zusammen, die den Kurs fast komplett ausgebucht hat.
„Energie mit netzgekoppelten Solaranlagen zu erzeugen, ist noch neu in Kenia. Wir haben jedoch großes Interesse an der Schulung unserer Mitarbeiter, um die Technologie schnell einsetzen zu können“, sagte Henry Gichungi, Deputy Manager für netzferne Kraftwerke bei Kenya Power.
„Deshalb freuen wir uns darauf, Gastgeber für die German Solar Academy Nairobi zu sein und von der Expertise der Deutschen zu lernen, die über fortschrittliche Technologie bei den erneuerbaren Energien und insbesondere der Solarenergie verfügen.“

Sonne statt Diesel
Obwohl Kenia über eine hohe Sonneneinstrahlung verfügt, wird dort nach wie vor oft auf die Energiegewinnung mit dieselbetriebenen Generatoren zurück gegriffen. Dies ist nicht nur umweltschädlich, sondern auch teuer, da der fossile Brennstoff zunächst nach Kenia importiert werden muss. Im August 2011 hat Kenya Power jedoch die erste von fünf geplanten netzgekoppelten Solarstromanlagen in Betrieb genommen.
Bernd Wolff von der Energiebau Solarstromsysteme GmbH zeigte sich begeistert über das Engagement des kenianischen Energieversorgers: „Wir freuen uns besonders über das große Interesse von Kenya Power. Es zeigt uns, dass wir mit unserer positiven Einschätzung des Marktes in Kenia richtig liegen.“
Neben den Mitarbeitern von Kenia Power kamen die Teilnehmer des zweiten Kurses der German Solar Academy aus Forschungsinstituten und privatwirtschaftlichen Unternehmen.

German Solar Academy bis 2013 zweimal jährlich
Bis 2013 soll der Kurs der German Solar Academy zweimal jährlich stattfinden. Sie ist Teil einer dreijährigen Entwicklungspartnerschaft der drei Solar-Unternehmen mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und wurde im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) initiiert.
Bereits im Februar 2011 hatte das Unternehmen Energiebau, die größte Aufdach-Solaranlage in Afrika auf dem Dach des Hauptquartier des United Nations Environment Programme (UNEP) Nairobi mit Solarmodulen der SCHOTT Solar AG und Wechselrichtern der SMA Solar Technology AG fertiggestellt. Die Anlage erbringt eine Nennleistung von 515 Kilowatt. Dies ist mehr Energie, als der Gebäudekomplex für 1200 Mitarbeiter benötigt.

13.11.2011 | Quelle: Energiebau Solarstromsysteme GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen