Neue Zahlen der Bundesnetzagentur: Im Juli 2012 wurden Photovoltaik-Anlagen mit 543 MW installiert

Nach Angaben der Bundesnetzagentur wurden in Deutschland im Juli 2012 Solarstromanlagen mit einer Nennleistung von 543 Megawatt (MW) an das Netz angeschlossen. Damit liegt die seit Jahresbeginn installierte Leistung bei 4,92 Gigawatt (GW).

Zwar wurden im Juni noch 1,79 GW zugebaut, doch die Zahlen für Juli liegen noch immer noch über jenen vom April oder Mai und belegen, dass der Markt nach dem Streit um die Solarstrom-Einspeisevergütung Ende Juni immer noch auf einer soliden Basis steht.

29,7 GW Photovoltaik-Nennleistung am Netz

Die seit Januar installierte Leistung von 4,92 GW bedeutet, dass sich der deutsche Photovoltaik-Markt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt hat. Eine besonders starke Belebung des Marktes, wie sie Ende 2011 erfolgte, ist dieses Jahr nicht zu erwarten, da die Einspeisevergütung zu einem anderen Zeitpunkt gekürzt wurde. Laut den jüngsten Statistiken wurde Solarstrom aus deutschen PV-Anlagen mit insgesamt 29,7 GW Nennleistung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergütet.

Die 543 MW im Juli installierte Leistung verteilt sich auf über 12.000 Photovoltaik-Anlagen. Damit liegt die durchschnittliche Anlagengröße bei 45 kW. Im Juni waren es durchschnittlich 121 kW.

04.09.2012 | Quelle: Bundesnetzagentur | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Close