Wirtschaftsrat der CDU fordert Strukturreform für eine erfolgreiche Energiewende

"Mehr Mut zu echter Reform bei der Energiewende" fordert der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V. (Berlin), Wolfgang Steiger.

"Mit rund 20 Milliarden Euro pro Jahr werden erneuerbare Energien subventioniert. Die EEG-Umlage hat sich seit 2009 fast verfünffacht. Es ist fatal, dass die geplante EEG-Reform jetzt verwässert wird und die Koalitionäre gleichzeitig über höhere Ausbauziele diskutieren. Eine Strukturreform für eine erfolgreiche Energiewende schafft man so nicht. Im Gegenteil, die Kosten für alle Verbraucher werden weiter massiv ansteigen. ‚Stark anfangen und dann stark nachlassen‘ darf nicht zur Devise der Großen Koalition werden", so Steiger.

Große Koalition soll EEG-Reform jetzt umsetzen
"Der Wirtschaftsrat fordert die heutige große Koalitionsrunde auf, die verpflichtende Direktvermarktung für alle Neuanlagen als Sofortmaßnahme einzuführen und nicht auf wenige Ausnahmen zu begrenzen. Das geplante Ausschreibungsmodell muss für alle Neuanlagen im Bereich der erneuerbaren Energien gelten und spätestens ab 2016 umgesetzt werden. Eine Große Koalition ist in der Pflicht, eine grundlegende EEG-Reform jetzt mutig umzusetzen. Höhere Zielsetzungen für den Ausbau erneuerbarer Energien treiben dagegen die EEG-Subventionsmaschine nur noch schneller an und sind daher abzulehnen."

11.11.2013 | Quelle: Wirtschaftsrat der CDU e.V. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen