Solare Mobilität: Hochschule Bochum und ThyssenKrupp Steel Europe präsentieren das Design des neuen Solarmobils „SunRiser“

In sechs Monaten startet die Weltmeisterschaft der Solar-Mobile „World Solar Challenge“ in Australien. Mit an den Start gehen wird der ThyssenKrupp SunRiser, dessen Design die Hochschule Bochum mit ihrem Kooperations-Partner ThyssenKrupp Steel Europe der Öffentlichkeit vorstellt.

Als Sportcoupé mit zwei Sitzen entwickelt, soll der energieeffiziente PKW beweisen, dass Elektromobilität nicht nur vernünftig und nachhaltig ist, sondern auch emotional begeistern kann, berichtet die Hochschule in einer Pressemitteilung.
„Wir werden mit dem ThyssenKrupp SunRiser einen neuen Meilenstein in der Bochum SolarCar-Geschichte auf die Straße bringen“, sagt Max Ehl, studentischer Teamchef.
Bei diesem Modell greift das Team verstärkt auf Leichtbau-Stähle zurück. Die Technologiekompetenz von ThyssenKrupp fließe auch bei anderen Bauteilen des Solar-Fahrzeugs ein.

Solarcar als Synthese aller bisher gebauten Modelle
Der sechste Sonnenwagen des Bochumer Teams versteht sich als Synthese aller bisher gebauten Modelle: Die Eleganz des im Jahr 2007 vorgestellten SolarWorld No.1 finde sich in der geschwungenen Linienführung der Karosserie wieder, die Effizienz und Alltagstauglichkeit habe der SunRiser von seinen vierrädrigen Vorgängern geerbt.
Eine eigens programmierte Software soll die optimale Geschwindigkeit ausrechnen. Wind und Sonnenschein beeinflussen das Ergebnis, aber auch die Streckenführung, Stopps und Überholvorgänge fließen in die Energiebilanzvorhersage ein.

Solarcar wird in einigen Wochen präsentiert
In einigen Wochen soll das fertige Solarcar der Öffentlichkeit präsentiert werden. Wie die letzten beiden Fahrzeuge aus der Sonnenwagen-Manufaktur soll auch der ThyssenKrupp SunRiser eine Straßenzulassung mit schwarzer Nummer bekommen.

06.06.2015 | Quelle: Hochschule Bochum | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen