Photovoltaik-Anlagen zur Miete sind auf dem Vormarsch

Anfang August wurde in Deutschland erstmals mehr Solarstrom als Atomstrom erzeugt. Zu diesem Ergebnis tragen auch Miet-Photovoltaik-Anlagen bei, wie sie zum Beispiel die MEP Werke (München) anbieten.

Mit mehreren verbauten Megawatt alleine im letzten Halbjahr sieht sich das Unternehmen derzeit auf Erfolgskurs und sei der bundesweit größte Anbieter in diesem Sektor.

Photovoltaik-Anlage wird auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten
Immer mehr Verbraucher befürworten den Umstieg auf Solarenergie. Der Trend ist insbesondere bei Familien zu beobachten, die sich für ein Eigenheim entscheiden. Doch viele Hauseigentümer scheuen Kosten und Aufwand für eine eigene Solarstrom-Anlage. Im flexiblen Mietmodell der MEP Werke gebe es eine passende und unkomplizierte Lösung, die bundesweit schon bei weit über 1.000 Häusern im Einsatz sei, betont der Anbieter.
Kunden können je nach Stromverbrauch zwischen verschiedenen Anlagengrößen von 2 kWp bis 9,5 kWp auswählen. Während das Einsteiger-Modell auf kleinere Haushalte ausgelegt ist, haben die MEP Werke 15 weitere Anlagengrößen im Sortiment. Neben Montage, Wartung und anderen Dienstleistungen ist auch ein umfassender Versicherungsschutz im Mietpreis inbegriffen.
„Wir sind sehr stolz, ein Produkt anbieten zu können, das exakt auf die Bedürfnisse von Hauseigentümern einzahlt. Noch mehr erfreut es uns, wenn wir mit diesem Produkt nachhaltig zum Thema Solarenergie beitragen können“, sagt Konstantin Strasser, Geschäftsführer der MEP Werke. „Unser Ziel ist es, bis zum Jahresende noch 13-16 Megawatt zu verbauen und damit deutlich zu machen, wie flexibel, rentabel und rundum abgesichert jeder letztendlich einen Beitrag zur Energiewende leisten kann.

17.08.2015 | Quelle: MEP Werke GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Close