Wachsendes Interesse für PV in der Ukraine

Die meisten PV-Haushalte in der Ukraine gibt es in der Stadt Kiew und im Gebiet Kiew. Foto: Pixabay
Nach offiziellen Angaben der Staatlichen Agentur für Energieeffizienz und Energieeinsparung der Ukraine (Energieeffizienzagentur) sind seit Anfang 2017 über 1.200 ukrainische Haushalte auf Solarenergie umgestiegen, was mehr als das 1,5-fache im Vergleich zu 2016 ist.

Im dritten Quartal 2017 ist die installierte Gesamtkapazität der PV-Anlagen der Privathaushalte um 49 Prozent gestiegen.
Nach Angaben der Agentur gibt es im Moment in der Ukraine insgesamt 6,5 Mio. Privathaushalte, davon sind 2.323 mit Photovoltaik (PV)-Anlagen ausgestattet.
Die meisten PV-Haushalte gibt es in der Stadt Kiew und im Gebiet Kiew, gefolgt vom Gebiet Dnipropetrowsk mit 236 Solar-Haushalten. Das Gebiet Ternopil belegt den dritten Platz mit 183 Solar-Haushalten.
Das wchsende Interesse lässt sich laut Agentur durch das im Jahr 2015 verabschiedete Gesetz der Ukraine Nr. 514-VIII erklären („Über die Änderung von einigen Gesetzen der Ukraine zur Gewährleistung von wettbewerbsfähigen Bedingungen für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien“), das eine günstige, in Euro fixierte Einspeisevergütung vorsieht.
Diejenigen Haushalte, die PV-Anlagen mit einer Leistung bis 30 kW im Jahre 2017 installieren lassen, können den Ökostrom zum Preis von 16,37 Eurocent pro Kilowattstunde über einen Zeitraum bis 2030 verkaufen. Die Höhe des „Grünen“ Tarifs hängt vom Datum der Inbetriebnahme der Anlage ab.
„Solaranlagen werden für durchschnittliche Menschen erschwinglich. Das ist ein Signal an die Investoren, weil sich damit ein großer Markt für PV-Anlagen eröffnet“, prognostiziert Serhij Sawtschuk, Leiter der Energieeffizienzagentur.
Darüber berichtet die Energieeffizienzagentur auf ihrer Weitere Informationen außerdem von

Schließen