Naturstrom beliefert über 400 Ladestandorte für Elektroautos

us
E-Wald und Naturstrom kooperieren: E-Mobilisten zapfen an den E-Wald-Ladesäulen Naturstrom. Foto: E-Wald

Seit Jahresbeginn beliefert Naturstrom mehr als 110 Ladestandorte von E-Wald. Damit erweitert Naturstrom das Netz der von ihr versorgten Lademöglichkeiten deutlich auf inzwischen mehr als 400 Ladestandorten, von denen viele über mehrere gleichzeitig nutzbare Anschlüsse verfügen.


„Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein der nachhaltigen Verkehrswende – wenn der Strom aus erneuerbaren Energien stammt“, sagt Oliver Hummel, Vorstand bei Naturstrom. Für die meisten E-Mobilisten sei das längst gelebte Praxis. Sie würden ihr Fahrzeug in der Regel zuhause aufladen und legten daher privat hohen Wert auf guten Ökostrom. „Allerdings: Wenn sich Elektromobilität in der Breite durchsetzt, werden künftig immer mehr Fahrzeuge immer häufiger unterwegs geladen werden“, so Hummel: „Damit Fahrer von Elektroautos auswärts umweltfreundlich nachladen können, muss auch die rasant wachsende Anzahl öffentlich zugänglicher Ladesäulen mit Strom aus erneuerbaren Energien beliefert werden.“ Die Ladestandorte von E-Wald beziehen ihren Strom vom Düsseldorfer Öko-Energieversorger, der mit dem Gütesiegel der Umweltverbände BUND und NABU, dem Grüner Strom Label, zertifiziert ist.

E-Wald bietet nach eigenen Angaben bundesweit ein nahezu einmaliges Komplettpaket von Systemlösungen für E-Mobilität an. Man habe sich mittlerweiler bundesweit einen Namen gemacht beim Aufbau und Betrieb von Ladeinfrastruktur. Darüber hinaus ist E-Wald nach eigenen Angaben nationaler Marktführer bei der Konzeptionierung und Realisierung von Bürgerauto-Projekten sowie bei E-Carsharing-Projekten für Firmen und Kommunen.

E-Mobilisten können die Ladestandorte von E-Wald ebenso wie alle anderen durch Naturstrom belieferten, öffentlich zugänglichen Ladestationen unkompliziert mit der Naturstrom-Ladekarte nutzen. Eine interaktive Deutschlandkarte unter www.naturstrom.de/ladekarte verzeichnet die Standorte aller Ladesäulen, an denen naturstrom fließt.

Durch die Kooperation mit einem Ladeverbund kann man die Naturstrom-Ladekarte an über 50.000 öffentlichen Säulen nutzen. Die Karte ist für Kundinnen und Kunden kostenlos. Nutzer zahlen lediglich für die einzelnen Ladevorgänge – unkompliziert und transparent zu europaweit einheitlichen Preisen.

 

11.01.2018 | Quelle: Naturstrom | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html

Anzeige