Conquest startet Fonds für erneuerbare Energien speziell für institutionelle Investoren

Die Mehrzahl der Anlagen sollen Photovoltaik- und Windkraftwerke in Westeuropa sein
Die Mehrzahl der Anlagen sollen Photovoltaik- und Windkraftwerke in Westeuropa sein

Conquest (Luxemburg), ein unabhängiger Investment-Banking-Berater und Vermögensverwalter, hat einen Fonds für erneuerbare Energien ins Leben gerufen. „Conquest Renewable Yield Europe“ ist speziell auf den Erwerb und die Verwaltung von Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen fokussiert.

Die Vermögenswerte sollen zunächst aus Partnerschaften stammen, die mit großen, bekannten Akteuren im Erneuerbaren-Sektor unterzeichnet werden.

Conquest geht davon aus, dass die aktuellen Trends zu Infrastruktur-Investitionen anhalten oder sich gar beschleunigen werden. Damit erhöhe sich auch der Kapitalbedarf, betont das Unternehmen.

 

Schwerpunkt auf Photovoltaik und Windkraft

Der Fonds beruht auf einer 20-jährigen Buy-and-Hold-Investitionsempfehlung, die auf 30 Jahre verlängert werden kann. Das Kapital wird für den Erwerb von EE-Anlagen mit einem Profil „baubereit“ oder „Industriebrache“ verwendet und soll Investoren einen langfristigen, inflationsverknüpften Jahresertrag einbringen.

Die Investitionen des Fonds erfolgen auf schuldenfreier bzw. schuldenbegrenzter Equity-Basis über ein Spektrum von Vermögenswerten der erneuerbaren Energie in OECD-Ländern. Die Mehrzahl der Anlagen sollen Photovoltaik- und Windkraftwerke in Westeuropa sein.

 

18.01.2017 | Quelle: Conquest; Bild: Emeraude Energy | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html