Wasserstofftechnologie: Europäischer Dachverband gegründet

Seit dem 25. Januar ist ein neuer High-Tech-Verband in Europa tätig. Die European Hydrogen Association (EHA) in Brüssel wird sich als Dachorganisation bereits existierender nationaler Verbände für die Förderung der Wasserstofftechnologie einsetzen. Dazu gehört auch die Weiterentwicklung und Verbreitung von Brennstoffzellen.Zu den Gründungsmitgliedern zählen die fünf derzeit in Europa existierenden…

Seit dem 25. Januar ist ein neuer High-Tech-Verband in Europa tätig. Die European Hydrogen Association (EHA) in Brüssel wird sich als Dachorganisation bereits existierender nationaler Verbände für die Förderung der Wasserstofftechnologie einsetzen. Dazu gehört auch die Weiterentwicklung und Verbreitung von Brennstoffzellen.
Zu den Gründungsmitgliedern zählen die fünf derzeit in Europa existierenden nationalen Wasserstoffverbände. Sie kommen aus: Frankreich (Association Française de l’Hydrogène), Italien (Forum Italiano dell’Idrogeno), Norwegen (Norsk Hydrogenforum), Schweden (H2Forum) und Deutschland (DWV). Die EHA soll auf europäischer Ebene Aufgaben übernehmen, welche die nationalen Verbände nicht oder nicht so gut leisten können. Das gilt besonders für die Bündelung der Kontakte zu den Gremien der EU und zu europäischen Ländern, die bisher keinen eigenen Verband haben.

Quelle: Deutscher Wasserstoff-Verband e.V. (DWV)

Schließen