Ökostrom: LichtBlick jetzt auch in München

Seit dem 1. Mai 2000 werden auch in München Haushalte und Gewerbekunden mit dem umweltfreundlich erzeugten Strom von LichtBlick versorgt. Dem Angebot des Ökostrom-Versorgers „LichtBlick – die Zukunft der Energie GmbH“ war ein monatelanger Streit zwischen den Stadtwerken München und LichtBlick vorausgegangen. Die Stadtwerke München hatten sich geweigert, die vor…

Seit dem 1. Mai 2000 werden auch in München Haushalte und Gewerbekunden mit dem umweltfreundlich erzeugten Strom von LichtBlick versorgt. Dem Angebot des Ökostrom-Versorgers „LichtBlick – die Zukunft der Energie GmbH“ war ein monatelanger Streit zwischen den Stadtwerken München und LichtBlick vorausgegangen. Die Stadtwerke München hatten sich geweigert, die vor zwei Jahren gesetzlich festgeschriebene Liberalisierung des Strommarktes in ihrem Versorgungsgebiet umzusetzen. Auf Initiative von LichtBlick leitete das Bundeskartellamt ein förmliches Mißbrauchsverfahren gegen den ehemaligen Monopolisten ein. Das Verfahren fand bundesweit besondere Beachtung, weil es grundlegende Richtungsentscheidungen im liberalisierten Strommarkt betraf.

„Nur aufgrund des Druckes, den das Bundeskartellamt und wir auf die Stadtwerke München ausgeübt haben, sind wir jetzt soweit, dass auch diese Bastion des Strommonopols gebrochen ist“, so Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer des innovativen Hamburger Stromversorgers. „Von fairen Rahmenbedingungen kann trotzdem noch nicht die Rede sein. Die Stadtwerke München verlangen beispielsweise nach wie vor Wechselgebühren in Höhe von 49 Mark, obwohl dies nach Auffassung der Kartellbehörden gesetzeswidrig ist. Auch wenn wir diese prohibitiven Gebühren nicht an unsere Kunden weitergeben, so ist diese Situation doch charakteristisch für den gesamten Markt.“

Der LichtBlick-Strom-Mix setzt sich nach eigenen Angaben zu 25 % aus Windkraft, zu 40 % aus Wasserkraft und zu 35 % aus umweltfreundlicher Kraft-Wärme-Kopplung zusammen. Grüner Strom von LichtBlick soll die Kunden nicht mehr kosten, als das Produkt der Konkurrenz: Im Vergleich zum Standard-Tarif der Stadtwerke München könnten die Abnehmer, je nach individuellem Verbrauch, sogar bis zu 10 Prozent sparen, betont LichtBlick in einer Presseerklärung.

Quelle: LichtBlick – die Zukunft der Energie GmbH, 03.05.2000.

Schließen