Technik-Dienstleister „Solarpraxis“ bietet Beteiligungsmöglichkeit an

Im Frühjahr dieses Jahres hat sich das Berliner Unternehmen als „Solarpraxis Supernova AG“ neu strukturiert und sein Leistungsspektrum erweitert. Im Juni beschloss die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft eine Erhöhung des Stammkapitals. Interessenten können Aktien ab einer Mindestbeteiligung von 2520 Euro erwerben. Die Zeichnungsfrist dafür läuft seit Ende Juni. „Die Kapitalerhöhung dient…

Im Frühjahr dieses Jahres hat sich das Berliner Unternehmen als „Solarpraxis Supernova AG“ neu strukturiert und sein Leistungsspektrum erweitert. Im Juni beschloss die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft eine Erhöhung des Stammkapitals. Interessenten können Aktien ab einer Mindestbeteiligung von 2520 Euro erwerben. Die Zeichnungsfrist dafür läuft seit Ende Juni.

„Die Kapitalerhöhung dient der Liquiditätssicherung und Beschleunigung des Unternehmenswachstums. Zudem wird die Ausweitung im Bereich der Medien vorfinanziert“, erläutert Karl-Heinz Remmers für den Vorstand. „Damit eröffnen wir interessante Beteiligungsmöglichkeiten für Kapitalanleger im Zukunftsbereich alternative Energien.“

Die „Solarpraxis“ hat sich als Dienstleistungsunternehmen auf die Produktentwicklung im Bereich der Solartechnik spezialisiert. Mit eigenen Forschungsprojekten sowie in Kooperationen mit Forschungsinstituten werden Solar-Produkte für Industrie und Handel von der Idee bis zur Erprobung und Markteinführung begleitet. Beispielsweise begleitete die Solarpraxis die Einführung der Solartechnik in der Firma „Braas Dachsysteme“ mit Seminaren und technischen Unterlagen. Im Einführungsjahr standen Fachingenieure dem Außendienst und den Braas-Kunden über eine Hotline zur Verfügung.

Auf Beratung und Entwicklung in den Bereichen Werbung, Verkaufsförderung sowie die Planung, Organisation und Durchführung von Marketing-Aktivitäten zielt der Bereich „Supernova“ der neu gegründeten AG. Hier werden Montageanleitungen erarbeitet, Fachbücher und Kataloge herausgegeben sowie CD-ROMs produziert.

Der Verlagsbereich des Unternehmens liefert Fachliteratur zu verschiedenen Themenbereichen. Das im Mai 1999 erschieneneBuch „Große Solaranlagen“ zählt bereits zu den Standardwerken für die Planung und Umsetzung solarthermischer Anlagen. Im August soll ein Nachschlagewerk für Anwender und Kaufinteressenten von Anlagen zur Solarstromerzeugung erscheinen.

Quelle: Solarpraxis, 25.07.2000

Schließen