Aus „BP Solarex“ wird „BP Solar“

British Petroleum, Amoco, ARCO und Burmah Castrol werden in Zukunft unter dem gemeinsamen Namen BP firmieren; die Konzerntochter BP Solarex wird von nun an als BP Solar auftreten. Die Verstärkung der Aktivitäten des Öl-Konzerns auf dem Gebiet der Solartechnologie ist nach Angaben der Geschäftsführung ein wesentlicher Aspekt der neuen Unternehmensstrategie.…

British Petroleum, Amoco, ARCO und Burmah Castrol werden in Zukunft unter dem gemeinsamen Namen BP firmieren; die Konzerntochter BP Solarex wird von nun an als BP Solar auftreten. Die Verstärkung der Aktivitäten des Öl-Konzerns auf dem Gebiet der Solartechnologie ist nach Angaben der Geschäftsführung ein wesentlicher Aspekt der neuen Unternehmensstrategie. British Petroleum hält einen Anteil von 20 % am Weltmarkt der Solartechnologie und hat für das Jahr 2000 Investitionen von 400 Millionen DM veranschlagt. Zusammen mit dem neuen Namen wird ein neues Markenzeichen eingeführt: Nebeneinander liegende Sonnen – die eine in Gelb, die andere in traditionellem BP-Grün.

BP verkauft Solartechnik in über 150 Ländern. Sie kommt bei der Grundversorgung zur Beleuchtung in Indonesien ebenso zum Einsatz wie in Telekommunikationsanlagen in abgelegenen Gebieten Südafrikas oder in Form netzgekoppelter Photovoltaikanlagen im australischen Sidney. Der Konzern betreibt Produktionsstätten für Solaranlagen in den USA, Spanien, Indien und Australien. BP ist nach eigenen Angaben nicht nur einer der größten Produzenten von Solarenergie, sondern zugleich einer ihrer größten Verbraucher. Viele der Bohrinseln und Tankstellen des Ölriesen sind laut BP Solar-Geschäftsführer Harry Shimp, bereits mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Der Konzern will mit seinen Aktivitäten zeigen, dass Sonnenenergie eine lukrative Quelle ist – ökologisch wie ökonomisch.

Quelle: BP Solar, WIRE/ISES, 10.08.2000.

Schließen