Ölpreis: Solaroffensive soll Heizkosten sparen

Die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) fordert, dass die politischen Anstrengungen zum Ausbau des Solarwärmemarktes deutlich verstärkt werden. Die Solar-Unternehmehmer berufen sich in ihrem Appell nach einer Solaroffensive auf eine aktuelle Untersuchung im Auftrag des Bundesumweltministeriums. Dort würde festgestellt, dass allein zur Umsetzung der bestehenden EU-Ziele bis zum Jahr 2010 eine Verzehnfachung…

Die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) fordert, dass die politischen Anstrengungen zum Ausbau des Solarwärmemarktes deutlich verstärkt werden. Die Solar-Unternehmehmer berufen sich in ihrem Appell nach einer Solaroffensive auf eine aktuelle Untersuchung im Auftrag des Bundesumweltministeriums. Dort würde festgestellt, dass allein zur Umsetzung der bestehenden EU-Ziele bis zum Jahr 2010 eine Verzehnfachung des deutschen Solarkollektormarktes notwendig sei.

Von der Bundesregierung fordert die UVS eine finanzielle Aufstockung bestehender Förderprogramme aus den Einnahmen der Ökosteuer und die Berücksichtigung von Solaranlagen im Rahmen des geplanten Altbaumodernisierungsprogramms. Damit soll der Markt für Solarwärme angeheizt werden. Die erfolgreiche „Ökozulage“ für Neubauten und neu erworbene Immobilien, die zum Ende des Jahres ausläuft, müsse zudem unbedingt fortgesetzt werden.

Für die Solarbranche sei eine Aussetzung der Ökosteuer kontraproduktiv, damit würde die überfallige Modernisierung der deutschen Energiewirtschaft verhindert. Dazu UVS-Geschäftsführer Carsten Körnig: „Die Sonne schickt uns keine Rechnung. Ihre Nutzung schützt den Bürger vor explodierenden Energiepreisen und unsere Gesellschaft vor dem Klimakollaps. Die Errichtung einer Solaranlage ist das Gebot der Stunde. Voraussetzung für den Ausbau des solaren Wärmemarktes zu einer tragenden Säule der Energiewirtschaft sind klare politische Signale an Industrie und Verbraucher.“

Seit der Verdoppelung der Ölpreise beobachtet die Solarbranche ein stetig steigendes Interesse an der Nutzung von Sonnenenergie zur Raumheizung und Wassererwärmung. Die Solarwärmetechnik ist inzwischen so ausgereift, daß sich schon mit einer Kollektorfläche von nur fünf Quadratmetern im Jahr rd. 60 Prozent des Warmwasserbedarfs eines Einfamilienhauses decken lassen. Rd. 300.000 deutsche Haushalte machen inzwischen von dieser innovativen Technik Gebrauch. Bis heute sind in Deutschland rund 2,5 Millionen Quadratmeter Kollektorfläche installiert, ein Bruchteil der 1,6 Milliarden Quadratmeter, die auf deutschen Dächern und Fassaden für die Nutzung der Sonnenenergie geeignet sind.

Quelle: Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V., 19.09.2000.

Schließen