Großes Interesse an Medienforum Erneuerbare Energien 2000

Rund 30 Journalistinnen und Journalisten haben sich zu einer Tagung angemeldet, in deren Verlauf die Präsenz der erneuerbaren Energien in den Medien analysiert und diskutiert werden soll. Das Medienforum wird veranstaltet vom Fachinformationsdienst „Solarthemen“ und der Energieagentur Nordrhein-Westfalen. Im Mittelpunkt der Konferenz steht die Frage, woran es liegt, dass über…

Rund 30 Journalistinnen und Journalisten haben sich zu einer Tagung angemeldet, in deren Verlauf die Präsenz der erneuerbaren Energien in den Medien analysiert und diskutiert werden soll. Das Medienforum wird veranstaltet vom Fachinformationsdienst „Solarthemen“ und der Energieagentur Nordrhein-Westfalen.

Im Mittelpunkt der Konferenz steht die Frage, woran es liegt, dass über Photovoltaik, Solarwärme, Windkraft oder Biomasse in Presse und Rundfunk wenig und nicht immer kompetent berichtet wird. Die Energieagentur Nordrhein-Westfalen sieht im Medienforum die Chance, das Thema der erneuerbaren Energien in der Öffentlichkeit breiter zu verankern. „Ansprechen wollen wir auch die Journalisten, die mit den innovativen Technologien bislang weniger zu tun hatten“, betont Joachim Frielingsdorf, der Pressesprecher der Energieagentur. „Das Forum bietet die Möglichkeit, an einem Tag Dutzende neuer Kontakte zu knüpfen“.

Erstmals treffen am 17. November im Ökozentrum Hamm Fachjournalisten fast aller Medien auf Pressesprecher von Unternehmen, Forscher und Vertreter der Ministerien. Die Veranstalter haben hochkarätige Referenten geladen, darunter den Bundestagsabgeordneten Hans-Josef Fell (Bündnis 90 / Die Grünen), Dr. Gerd Eisenbeiß vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Bernd Weber, Vorstand der unit energy europe AG, und Prof. Dr. Claus Eurich vom Institut für Journalistik an der Universität Dortmund. Die Anmeldefrist bei der Energieagentur NRW läuft bis zum 27. Oktober. Tagungsbeitrag 150,- DM.

Weitere Informationen unter http://www.solarthemen.de

Quelle: Redaktion Solarthemen, Energieagentur NRW, 24.10.2000

Schließen