Messe Freiburg betreibt größte Solaranlage Baden-Württembergs

Das Dach der neuen Messe Freiburg ist das größte Solarkraftwerk Baden-Württembergs: Auf über 3.700 Quadratmetern Gesamtfläche bringen 3.800 Solarmodule die regionale Rekordleistung von 440 Kilowatt peak zustande. Jährlich soll sich der Solarstromertrag auf zirka 410 Megawattstunden belaufen. Das entspricht dem Stromverbrauch von ungefähr 120 Haushalten. Das Solarkraftwerk wurde von der…

Das Dach der neuen Messe Freiburg ist das größte Solarkraftwerk Baden-Württembergs: Auf über 3.700 Quadratmetern Gesamtfläche bringen 3.800 Solarmodule die regionale Rekordleistung von 440 Kilowatt peak zustande. Jährlich soll sich der Solarstromertrag auf zirka 410 Megawattstunden belaufen. Das entspricht dem Stromverbrauch von ungefähr 120 Haushalten. Das Solarkraftwerk wurde von der ortsansässigen S.A.G. Solarstrom AG nicht nur gebaut, geplant und finanziert, sondern wird von ihr auch betrieben werden. Auch die CO²-neutral produzierten Module stammen aus der Freiburger Solarfabrik.

„Das Solarkraftwerk entfaltet eine enorme Werbewirksamkeit für den Messestandort Freiburg und macht die führende Position Freiburgs in der Forschung und praktischen Anwendung der Solarenergie deutlich“, stellt Oberbürgermeister Dr. Rolf Böhme fest. Die Stadt Freiburg wird mit 10.000 Kilowattstunden einer der großen Abnehmer des produzierten Solarstroms sein. Dafür erhielt sie von der Deutschen Umwelthilfe im Juli die Auszeichnung „Solar-Kommune“. Auch der Vorstand der Solarstrom AG, Dr. Harald Schützeichel, hält die Freiburger Messe, auf der jeden Sommer die „Intersolar“ stattfindet, für ideal: „Kein anderer Standort genießt bei den Medien eine so hohe Beachtung.“ Mit 10.000 Kilowattstunden Solarstrom soll auch ein Teil des eigenen Strombedarfs der Messe gedeckt werden.

Insgesamt rund 5 Millionen Mark investierte die S.A.G. Solarstrom AG in ihr bisher größtes Solarkraftwerk. Der Strom wird in das öffentliche Stromnetz gespeist und mit 99 Pfennigen pro Kilowattstunde nach dem EEG vergütet. Quelle: S.A.G. Solarstrom AG, 13.11.2000

Quelle: Pressemitteilung, 14.11.2000

Schließen