Fraunhofer-ISE präsentiert funktionsfähiges Mini-Brennstoffzellensystem

Vom 23. – 28. April zeigt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) auf der Hannover Messe neue Lösungen für die Stromversorgung tragbarer elektronischer Geräte.  Die auf der Messe vorgestellten Innovationen sind erste Ergebnisse der Initiative „Mikro-Brennstoffzellen“. Vier deutsche und ein amerikanisches Fraunhofer-Institut haben sich zum Ziel gesetzt, ein serienreifes und…

Vom 23. – 28. April zeigt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) auf der Hannover Messe neue Lösungen für die Stromversorgung tragbarer elektronischer Geräte.  Die auf der Messe vorgestellten Innovationen sind erste Ergebnisse der Initiative „Mikro-Brennstoffzellen“. Vier deutsche und ein amerikanisches Fraunhofer-Institut haben sich zum Ziel gesetzt, ein serienreifes und zuverlässiges Brennstoffzellen-System im Kleinformat zu entwickeln.

Das ISE zeigt unter anderem einen Camcorder, der von einer Miniatur-Brennstoffzelle in der Größe einer Streichholzschachtel versorgt wird. Der Brennstoffzellenstapel (engl. „Stack“) besteht aus 16 aufeinander gestapelten Platten mit jeweils zwei Polen. Die Zelle leistet 10 Watt bei einer Spannung von Spannung von 8 Volt. Als Tank für den Wasserstoff dient ein austauschbarer Metallhydridspeicher. „Unser Exponat ist eine Premiere, denn zum ersten Mal zeigen wir ein voll funktionsfähiges und gehäuseintegriertes Brennstoffzellensystem“, so Dr. Christopher Hebeling vom Freiburger ISE. Außerdem führen die Forscher des ISE einen energieautarken, solarbetriebenen Palmtop-Computer vor. Seine hoch effizienten Solarzellen haben einen Wirkungsgrad von 18 Prozent und können auch mit Kunstlicht gespeist werden.

17.04.2001   Quelle: Fraunhofer ISE

Schließen